Saison 1972/1973, A-Klasse, Abstieg in die B-Klasse

 

  • Vereinsvorstände: Timor Dembik (Siegried Huber)

  • Abteilungsleiter: Felix Ortmeier, gefolgt von Georg Buchner

  • Abstieg in die B-Klasse durch den Waldkraiburger 1:1-Ausgleichstreffer in letzter Sekunde

  • Vereinsmitglieder: 503

 

730101-bau-fussballheim-tiny.jpg

 

Die Bauarbeiten zum Fußballheim sind im vollen Gange.

Zeitungsspielbericht vom 20.03.1973 zum Spiel vom Wochenende, Neumarkt - Wasserburg 1:2 (0:1):

 

Zum Ausgleich reichte es nicht mehr, Kampf bis zum Umfallen zwischen Neumarkt und Wasserburg

 

Wichtige Punkte vergaben die A-Klassen-Fußballer des TSV Neumarkt-Sankt Veit bei der Heimniederlage gegen den TSV Wasserburg. Bei schlechten Platzverhältnissen lieferten sich beide Mannschaften eine enttäuschende Partie, in der insbesondere die Neumarkter durch viele Fouls mehr auffielen, als durch spielerisches Geschick. Dabei hatte es für die Neumarkter gar nicht so schlecht begonnen. Sie waren vom Anstoß weg die dominierende Mannschaft und hatten innerhalb der ersten zehn Spielminuten je einen Pfosten- und Lattenschuss zu verzeichnen. Der zu diesem Zeitpunkt verdiente Führungstreffer wollte aber nicht fallen. Diesen erzielten die Gäste aus Wasserburg, als Halbrechts Hein Neumarkts Schlussman Schmiedler mit einem Schuss ins lange Eck überraschte. Nun wurde das Spiel zusehens härter, und der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun, um die Temperamente zu zügeln. Auch nach der Pause lautete die Devise auf beiden Seiten Kampf bis zum Umfallen. Während aber die Neumarkter in keiner Phase des Spiels zu einem System fanden, schienen die Gäste konditionell stärker und auch verständnisvoller im Mannschaftsspiel. Angesteckt durch die Hektik des Spieles ließ sich Torwart Schmiedler in der 75. Minute zu einem foul an einem Gästestürmer hinreißen. Den Elfmeter verwandelte Neuner zum 0:2. Nun war der Spielfaden bei den Neumarktern völlig gerissen. Erst als in der 89. Minute Baschnagel einen indirekten Freistoß von Altmann ins Tor spitzeln konnte, kam plötzlich Leben in die Neumarkter Mannschaft. Aber auch trotz zwei Minuten Nachspielzeit reichte es nicht mehr zum Ausgleichstreffer. Das Vorspiel der Reserven gewann Neumarkt mit 3:2 Toren, wobei jede Mannschaft einen Elfmeter vergab.