Spielberichte Saison 2021/2022

04.Mai.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - DJK SV Pleiskirchen 4:1 (3:0)

Am vorletzten Spieltag empfing der TSV Neumarkt-Sankt Veit den SV DJK Pleiskirchen. Da für Neumarkt kaum noch Chancen auf den Aufstiegsrelegationsplatz bestanden und Pleiskirchen in deren letztem Saisonspiel keine Abstiegssorgen mehr plagten, gingen beide Teams entspannt ins Spiel. Auch deswegen glückten in der ersten Halbzeit viele Offensivaktionen und die Zuschauer bekamen bei sommerlichen Temperaturen ein tolles Spiel zu sehen. Bereits in der 2. Spielminute steuerte Andreas Hirschberger, der einen langen Ball von Martin Hofbauer erlief, auf Pleiskirchens Torwart Michael Wimmer zu, doch der parierte Hirschbergers Schuss aus 12 Meter und etwas spitzem Winkel. Zwei Minuten später hatten die Gäste die große Chance, in Führung zu gehen. Stephan Masberger kam im Neumarkter Strafraum an einen Abschlag Wimmers und schob den Ball aus 15 Meter an Stephan Kumpfmüller vorbei an den rechten Pfosten. In der 10. Minute bediente Sebastian Bauer Florian Sporrer mit einem starken Zuspiel und Sporrer nutzte dieses, verlud zwei Abwehrspieler und traf aus acht Meter unhaltbar zur Führung für den TSV Neumarkt-Sankt Veit. Wieder nur zwei Minuten später war wieder Pleiskirchen dran. Sebastian Kolbeck legte am langen Pfosten den Ball per Kopf nach einem Freistoß von der linken Seite zurück auf Samuel Weindok und dessen druckvollen Kopfball lenkte Kumpfmüller stark über die Querlatte. In der 19. Minute hämmerte Michael Spirkl einen Rückpass von Florian Sporrer aus vollem Lauf über das Pleiskirchner Tor und in der 23. Minute nahm Bauer ein Zuspiel von Spirkl auf und überlupfte Wimmer, doch der Ball landete auf der Querlatte. In dieser Drangphase des TSV entschied die Heimelf das Spiel innerhalb fünf Minuten für sich. In der 25. Minute erlief Sporrer einen Ball im Pleiskirchener Aufbauspiel, bediente Bauer, der seinen Gegenspieler stehen ließ und aus 10 Meter zum 2:0 traf. Das Spiel hätte einen anderen Verlauf nehmen können, hätte Alfred Grumann freistehend aus 8m seinen Kopfball, nach einer schönen Flanke von Samuel Weidok, im Neumarkter Tor untergebracht, doch Kumpfmüller parierte ein weiteres Mal stark. Zwei Minuten später erkämpfte sich Bauer einen Ball an der Mittellinie und spielte auf Michael Höckinger. Höckinger passte zurück auf Bauer, der zog aus 20 Meter trocken ab und traf zum 3:0 ins linke Eck. Nur eine Minute später erlief Michael Höckinger einen Abschlag von Kumpfmüller und traf aus 15 Meter über Wimmer hinweg zum vorentscheidenden 4:0. 

Für Pleiskirchen hätte es in der ersten Halbzeit noch schlimmer kommen können, doch Wimmer hielt einen Hirschberger-Kopfball aus 6 Meter, nach einem Eckstoß von Florian Gruber, stark.Nach dem Seitenwechsel schalteten beide Teams einen Gang zurück und so kam es zu weit weniger Torchancen, von denen die Gäste jedoch die besseren hatten. So verkürzte Pleiskirchen in der 61. Minute durch einen Treffer von Alfred Grumann. In Ballbesitz rutschte Neumarkts Torwart Kumpfmüller 18 Meter vor dem Tor aus, und Grumann schnappte sich das Leder, lief damit bis kurz vor die Torlinie und drückte es zum 4:1 über die Linie.In der 67. Minute setzte sich Höckinger über links sehenswert durch, kurz vor seinem Abschluss kam Marco Moosner zum Ball und schoss den aus 14 Meter über das Pleiskirchener Tor. Simon Steinleitners Schuss auf das Neumarkter Tor in der 74. Minute fand aber auch nicht sein Ziel. Den letzten Aufreger des Spiels verursachte Maxi Gruber durch ein Foulspiel an Samuel Weindok im Strafraum. Der starke Schiedsrichter Sebastian Mayerhofer entschied auf Strafstoß, den Albert Kalmeier jedoch deutlich am Tor vorbeischoss. 

Nach 90 Minuten beendete Mayerhofer das Spiel, das Neumarkt verdient gewann.

 

04.Mai.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Aschau/Inn 0:2 (0:1) bei Spielabbruch 

Gegen den frischgebackenen Meister der Kreisklasse 3 musste für Neumarkt ein Sieg her, um im Rennen um den 2. Tabellenplatz noch eine Chance zu haben. In den ersten 20 Minuten war man dem SV Aschau auch ebenbürtig, ließ aber die große Gelegenheit, in Führung zu gehen liegen. Eine schöne Hereingabe von Andreas Hirschberger setzte Patrick Bauer in der 10. Minute aus Sieben Meter knapp drüber. Zwei Minuten später hätte es aber auch einen Rückstand für den TSV geben können. Erhan Yazici zog aus 22 Meter trocken ab, scheiterte aber an Stephan Kumpfmüller. Dieser Rückstand ereilte den TSV aber nach 22 Minuten trotzdem. Jan Vetters Eckball von der linken Seite erreichte vier Meter vor dem Neumarkter Tor Maximilian Wintersteiger, der aus dieser kurzen Distanz den Ball auch ohne großen Druck im Tor unterbrachte. Mit der Führung im Rücken dominierte des SVA das Spiel auch bis zu Pause. Die letzte Möglichkeit hatte Johannes Asanger in der 42. Minute dessen Schuss aus spitzem Winkel nur knapp am langen Pfosten vorbeiging.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Aschau sofort das Tempo und die Führung. Asangers Hereingabe von der rechten Seite erreichte Yazici und dessen verdeckter Flachschuss schlug in 48. Minute im Neumarkter Tor ein. Nach dem 0:2 nahte ein Gewitter, das in der 65. Minute die Akteure zu einer Unterbrechung zwang. Nachdem das Spiel mehr als 30 Minuten unterbrochen war, setzte es Schiedsrichter Raphael Salzberger auch nicht mehr fort. Wenn es nach dem TSV Neumarkt geht wird es auch nicht nachgeholt und mit einem Sieg für den SV Aschau gewertet.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SG Markt/Stammham 1:1 (1:0)

m Nachholspiel der A-Klasse 4 empfing die SG Neumarkt 2/Egglkofen die SG Marktl/Stammham. Die Heim-SG konnte dabei befreit aufspielen, da sowohl Auf- als auch Abstieg abgehakt werden konnten. Für Marktl/Stammham dagegen ist im Aufstiegsrennen noch alles drin.

In der ausgeglichenen Anfangsviertelstunde riskierte kein Team viel und so kam jede Mannschaft zwar in die Nähe des gegnerischen Tores, große Gefahr entstand jedoch nicht. Das änderte sich in der 16. Minute als sich Marco Moosner in der gegnerischen Hälfte den Ball erkämpfte, sich wieder in Position brachte, von Christian Unterhuber bedient wurde und alleine vor dem Gästetorwart Alexander Schierreich keine Nerven zeigte und aus 12 Meter zur Führung für Neumarkt einschob.Die Führung schien der Heimelf gut zu tun, denn sie kontrolliert daraufhin das Spiel. Marktl/Stammham hatte in dieser Phase jedoch die große Chance zum Ausgleich. Nach schönem Zuspiel von Fabian Winklharrer in der 27. Minute zog Mathias Siegert freistehend aus 16 Meter ab, doch Neumarkts Torwart Patrick Bauer fischte den Ball mit einer tollen Parade aus dem Winkel. Auf der anderen Seite verpasste Christian Unterhuber in der 34. Minute eine schöne Hereingabe von René Kempa um Zentimeter und somit auch das mögliche 2:0. Zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich Marktl/Stammham mehr Spielanteile sichern, jedoch ohne zählbarem Erfolg. Nach dem Seitenwechsel spielte Marktl/Stammham mit viel Leidenschaft aber auch etwas ungestüm. In hohem Tempo ging es hin und her. In der 59. Minute zog Marktls Mislav Martic vom rechten Sechzehnereck ab und der Ball hätte in den Winkel gepasst, hätte ihn Patrick Bauer nicht aus eben diesem geholt. In der 66. Minute kamen die Gäste dann aber doch zum Ausgleich. Eine zu kurz abgewehrte Flanke von der rechten Seite bekam Mathias Siegert direkt vor die Füße, zog von der Strafraumgrenze ab und traf sehenswert in den Winkel. Obwohl es für die Heimelf in dieser Saison um nichts mehr geht, kämpfte die Kempa-Elf vorbildlich und auch spielerisch war sie in der letzten halben Stunden etwas im Vorteil. Marktl/Stammham musste gewinnen, doch die guten Torchancen hatte Neumarkt2/Egglkofen. In der 90. Minute versuchte Manuel Hirtlreiter aus 30 Meter den Marktler Torwart Schierreich zu überlisten, doch seine Bogenlampe landete auf der Querlatte. Nur eine Minute später köpfte Manuel Demmelhuber einen Eckball von Phillip Schatz nur Zentimeter neben das lange Eck. Nach 95 Minuten beendete der starke Schiedsrichter Markus Geithner ein temporeiches und spannendes Spiel.

01.Mai.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - TSV Neuötting 2:4 (1:1)

Aus den letzten beiden Spielen holte der TSV Neumarkt-Sankt Veit lediglich einen Punkt und entsprechend motiviert war die Mannschaft, die drei Punkte in Neumarkt zu behalten. Die Heimelf legte auch los wie die Feuerwehr. Von der ersten Minute an wurden zahlreiche Torchancen erspielt. Bereits in der zweiten Minute schloss Matthias Reiter aus 20 Meter ab, doch Neuöttings Torwart Richard Gergye parierte stark. Den fälligen Eckball brachte Florian Gruber von der linken Seite auf Sebastian Heimerl, der traf aus sieben Meter per Kopf zur Neumarkter Führung. Nur eine Minute später hätte das 2:0 fallen müssen, doch Gergye holte auch Michael Höckingers Schuss aus dem Eck. Neuötting musste sich großem Druck erwehren, und tat dies auch erfolgreich ohne weitere Gegentreffer obwohl Andreas Hirschberger, Sebastian Bauer, Florian Sporrer und Michael Höckinger hochkarätige Torchancen fast im Minutentakt hatten. 

Als es 4:0 für die Heimelf stehen musste trug Neuötting einen ersten Angriff vor und der trug auch Früchte. Zunächst parierte Neumarkts Torwart Raul Kovacs noch einen strammen Schuss von Daniel Kagerer, der aber nochmal an den abgewehrten Ball und dabei im Strafraum von Sebastian Heimerl gefoult wurde. Schiedsrichter Fabian Balasch zeigte in der 24. Minute sofort auf den Punkt. Alex Lang verwandelte den Strafstoß, obwohl Raul Kovacs noch an den Ball kam. In der 32. Minute wäre für die Gäste sogar eine Führung möglich gewesen. Simon Graml zog im Strafraum ab und Kovacs parierte auch hier stark. Durch den Ausgleich kam Neumarkt aus dem Tritt und verlor seine Dominanz. Den letzten Höhepunkt im ersten Abschnitt setzte Daniel Kagerer in der 39. Minute mit einem direkten Freistoß, den er aus 20 Meter an den Außenpfosten setzte. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich wieder die Neumarkter Mannschaft aus dem ersten Viertel des Spiels. Aggressiv, zweikampfstark und mit Zug zum Tor. In kurzen Abständen kamen Angriffe auf das Neuöttinger Tor. Im Neuöttinger konnte sich Gergye auszeichnen und hielt sein Team im Spiel. In der 57. Minute rettete er gegen Michael Höckinger, der aus kurzer Distanz aber spitzem Winkel freistehend zum Abschluss kam. In der 60. Minute überwand Sebastian Heimerl ein zweites Mal. Wieder trat Florian Gruber, diesmal von rechts einen Eckball und wieder war es Heimerl der aus sechs Meter über Gergye traf. In den folgenden 20 Minuten hielt Gergye Bälle, die manch einer schon im Tor sah. Bei den Neuöttinger Gegenzügen konnte sich aber auch Raul Kovacs auszeichnen. Machtlos war der aber in der 77. Minute. Ein Ball rauschte flach durch den Neumarkter Strafraum bis er Alex Lang erreichte. Der zog aus 18 Meter trocken ab und traf sehenswert präzise flach ins Eck zum Ausgleich. In der 83. Minute gingen die Gäste dann sogar in Führung. Bei einem Freistoß konnte die Neumarkter Defensive nicht entscheidend an den Ball und Daniel Kagerer zog aus 10 Meter ab, wieder unhaltbar. Der Rückstand änderte natürlich nichts an den Offensivbemühungen der Gastgeber, doch auch in den letzten zehn Minuten sprang nichts Zählbares mehr heraus. Anders sah es da auf der anderen Seite aus. In der Nachspielzeit bekam Neuötting nochmal einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Den zirkelte Daniel Kagerer mit einem schönen Schuss genau im Kreuzeck zum 2:4-Endstand unter. Nach Balasch´ Schlusspfiff, der ein starkes Spiel machte, konnte man auf Neumarkter Seite es lange nicht fassen, wie man ein so überlegenes Spiel verlieren konnte.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - TV Kraiburg 0:2 (0:0)

Nach zwei Siegen in den letzten beiden Saisonspielen begann die SG Neumarkt2/Egglkofen1 mit viel Selbstvertrauen. Anfangs gestaltete sich das Spiel vor 80 Zuschauern recht ausgeglichen. Die erste gute Möglichkeit hatte Christian Unterhuber in der 10. Minute nach schöner Vorarbeit von Michael Buchner, sein Schuss verfehlte das Kraiburger Tor jedoch knapp. Manuel Grötsch hatte die erste Möglichkeit für den TV Kraiburg in der 24. Minute und leitete dabei eine Drangphase der Gäste ein. Sein Schuss wurde abgefälscht und flog anschließend knapp am Neumarkter Tor vorbei. An die anschließenden Ecke kam Felix Weber mit dem Kopf und verfehlte das lange Eck ebenfalls sehr knapp. Tim Losbichler und Weber hatten sich in der 26. Minute schon zum Einschuss vorbereitet doch Dominik Aigner rettete den TSV in letzter Sekunde vor einem Rückstand. In der 41. Minute setzte Manuel Grötsch einen Schuss von der linken Seite Zentimeter über die Querlatte. Die Beste Möglichkeit hatte in der ersten Halbzeit jedoch Neumarkt-Sank Veit. Nach einem Doppelpass mit Christian Unterhuber kam Johannes Menzel im Strafraum aussichtsreich zum Abschluss, verzog aber knapp (43. Minute). Nach dem Seitenwechsel hatte dann Neumarkt deutlich mehr vom Spiel und auch teils sehr gute Einschussmöglichkeiten. Christian Unterhuber und René Kempa verpassten in der 49. und 55. Minute aussichtsreich die Führung für die Heimelf. In der 63. Minute konnten die Kraiburger Verteidiger die nächste Möglichkeit durch Johannes Menzel vereiteln. Als die Führung für Neumarkt längst überfällig war, gelang den Gästen das Tor. Die Heimdefensive klärte unglücklich vor die Füße von Lars Dennis Windt und der schaltete am Schnellsten und traf in der 68. Minute mit einem überlegten Schuss ins lange Eck. Nach dem Rückstand riskierte der TSV mehr und kam auch zu Möglichkeiten durch Unterhuber und Buchner, doch Kraiburgs Torwart Eduard Dressler zeigte sein ganzes Können. In der 86. Minute entschied Manuel Freiberger nach einer schönen Hereingabe von der rechten Seite das Spiel mit einem trockenen Schuss aus 10 Meter für den TV Kraiburg.Die Heimelf trauerte am Ende ihren vergebenen Chancen nach.

 

 

E1-Jugend: TuS Garching/Alz - SG TSV Neumarkt-St. Veit/ FC Egglkofen 0:8 (0:1)
Das erste Saisonspiel bestritten die Neumarkter in Garching/Alz. Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten einige gute Möglichkeiten Tore zu erzielen. Die Jungs aus Neumarkt brauchten einige Zeit bis sie mit dem Kunstrasenplatz zurecht kamen. Ein Abstaubertor führte zur Führung der Rottstädter. Garching hatte gute Möglichkeiten, jedoch war der Torwart aus Neumarkt heute sehr konzentriert und schien unüberwindbar. 
Für Garching rettete einmal die Latte und zweimal schlecht genutzte Chancen der Neumarkter Stürmer. So blieb es zur Halbzeit bei der knappen 1:0 Führung für die Gäste von der Rott. In der zweiten Halbzeit ein völlig anderes Spiel. Vom Anstoss weg waren die Neumarkter ballsicherer und paßfreudiger. 
Man kam mit dem ungewohntem Platz besser zu recht. Schnell stellte man auf 3:0. Beide Treffer wurden sehenswert herausgespielt. Garching bekam einen Handsiebenmeter zugesprochen, den jedoch der Neumarkter Torwart abwehrte. Im Gegenzug stellte Neumarkt auf 4:0. Die Gastgeber konnten nichts mehr entgegensetzen und das nutzten nun die Rottstädter. Das 5:0 fiel nach einer Ecke. Aus der Distanz erzielte Neumarkts Abwehrchef das 6:0. Nach einer weiteren Ecke stellte man auf 7:0, ehe den Rottstädter noch ein toller Treffer zum 8:0 Endstand gelang. Auf Grund der tollen zweiten Hälfte ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der E1 gegen Garching.

 

24.April.2022
Erste: SV Haiming - TSV Neumarkt-St. Veit 2:2 (1:0)

Beide Teams haben noch berechtigte Hoffnung am Saisonende auf dem begehrten zweiten Tabellenplatz, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt, zu stehen. Haiming, am vergangenen Wochenende spielfrei, musste auf seinen Stammkeeper Lukas Karpfhammer verzichten, für ihn hütete Feldspieler Felix Lautenschlager das Tor. Neumarkt leckte nach der Heimniederlage gegen des TuS Engelsberg die Wunden, musste aber ebenfalls verletzungs- und coronabedingt auf einige Stammspieler verzichten. Dafür kamen die jungen Spieler Maxi und Florian Gruber sowie Sebastian Heimerl in die Mannschaft, die alle ein sehr gutes Spiel zeigten. Von Beginn an nahmen die Gäste aus der Rottstadt das Heft in die Hand und erspielten sich auch teils hochkarätige Torchancen. In der 7. Minute legte auf der rechten Seite Florian Sporrer den Ball auf Maxi Gruber ab, der flankte genau auf Andreas Hirschberger und dessen Direktabnahme aus neun Meter klatschte an den langen Pfosten. Sechs Minuten später legte Sporrer wieder ab, diesmal auf David Wagenspöck und auch der fand mit seiner Flanke Hirschberger. Diesmal fischte Lautenschlager Hirschbergers Kopfball aus dem Eck. Eine Minute später brachte Matthias Reiter von der anderen Seite den Ball in den Strafraum zu Sebastian Bauer, dessen Schuss wurde jedoch in letzter Sekunde geblockt. 

Es dauerte bis zur 27. Minute bis die Heimelf Gefahr fürs gegnerische Tor erzeugte. Dominic Lohmann flankte auf Max Spielberger, der köpfte jedoch Zentimeter am Kreuzeck vorbei. Als in der 31. Minute die Hereingabe von Patrick Sommer zu kurz aus dem Neumarkter Strafraum geklärt wurde, schloss Harald Bonimeier aus 17 Meter präzise flach ins kurze Eck ab und brachte Haiming in Führung. Etwas geschockt vom etwas überraschenden Rückstand dauerte es bis zur 45. Minute ehe Neumarkt wieder eine gute Möglichkeit hatte. Maxi Gruber kam am rechten Strafraumeck an den Ball, zog direkt ab, doch Lautenschlager lenkte den strammen Schuss an die Querlatte. Anschließend spielte Hirschberger den Ball vors Tor, erreichte damit aber Sebastian Bauer nicht. Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste wieder druckvoll und kämpften um jeden Ball, doch die Anzahl guter Möglichkeiten wie im ersten Abschnitt erarbeitete sich das Team von Trainer Harry Fink nicht. Dennoch musste in der 57. Minute Aluminium zum dritten Mal für den geschlagen Lautenschlager retten. Eine Flanke von Sebastian Bauer köpfte Florian Sporrer aus sieben Meter an die Latte. Dies war noch nicht der letzte Lattentreffer. In der 72. Minute knallte Marco Moosner den Ball, nachdem die Haiminger Abwehr den Ball nicht entscheidend klären konnte, aus 22 Meter an die Querlatte. 

Neumarkt war kurz vor dem Verzweifeln, doch dann erlöste Hirschberger den TSV. Nach einem schönen Angriff in der 76. Minute über die rechte Seite kam der Ball zu Michael Höckinger, der von mehreren Gegenspielern nicht vom Ball zu trennen war. Er steckte auf Hirschberger durch und der konnte den Ball aus acht Meter an Lautenbacher vorbei flach ins rechte Eck einschieben. Die Gäste wollten jetzt das Spiel komplett drehen, doch das nächste Tor erzielte wieder Haiming. Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller klatschte in der 81. Minute einen Eckball, vor die Füße eines Haiminger Angreifers, dessen Torschussversuch landete bei Lukas Windsperger und der staubte aus kurzer Distanz zum 2:1 ab. Wie in der Vorwoche bekam Neumarkt in der 88. Minute wieder einen Strafstoß zugesprochen. Christoph Unterstöger ging an der linken Strafraumgrenze etwas zu ungestüm in den Zweikampf, traf dabei Sebastian Bauer am Bein und der junge Schiedsrichter Timon Knorr zeigte sofort auf den Punkt. Andreas Hirschberger schnappte sich das Leder und verwandelte den Elfer sicher zum Ausgleich. Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller musste in der Nachspielzeit mit der gelb-roten Karte den Platz verlassen. Lukas Windsperger setzte bei einem Ball, den Kumpfmüller schon in den Händen hielt, etwas zu energisch nach. Dies reichte jedoch, dass Kumpfmüller völlig ausrastete und auf Windsperger zusprang. Zu einer Tätlichkeit ließ er sich nicht hinreißen, dennoch wird der TSV Neumarkt dieses Verhalten nicht dulden. 

Über weite Strecken zeigte der TSV ein sehr gutes Spiel, das dazu passende Ergebnis verhinderten jedoch aufopfernd kämpfende Haiminger und die aluminiumhaltigen Torbegrenzungen. Für wen die Punkteteilung beim Kampf um den zweiten Platz mehr Wert hat, wird erst das Saisonende zeigen.

Zweite: SV Hirten - SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen 2:3 (2:2)

Das Schlusslicht der A-Klasse 4 empfing am 22. Spieltag die Reserve des TSV Neumarkt­-Sankt Veit, bei dem es im neuen Jahr ebenfalls nicht so gut lief wie in der Vorrunde.  Das letzte Spiel gewann die Kempe-Elf jedoch und kam mit breiter Brust nach Hirten. Die Gäste aus Neumarkt kontrollierten das Spiel zu Beginn und gingen nach 10 Minuten auch verdient in Führung. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke kam der Ball zu Dominik Aigner, zentral 20 Meter vor dem Hirtener Tor. Aigner zog sofort ab und der Ball, leicht abgefälscht, war für Hirtens Torwart Tobias Wörl nicht mehr zu halten. Wenige Minuten später hätte Vinzenz Wurstbauer die Führung ausbauen können, setzte das Leder nach einem Freistoß aber über das Tor. In der 28. Minute kam Neumarkt dann aber doch zum 0:2. Manuel Hirtlreiter schaltete bei einem Einwurf Mitte der linken Hirtener Hälfte am Schnellsten. Er warf den Ball über die Abwehrkette in den Laufweg von René Kempa, der dribbelte in den Strafraum, ließ mit einer Körpertäuschung den letzten Verteidiger ins Leere laufen und ließ auch Wörl aus 8 Meter keine Chance mehr, einzugreifen. Die komfortable Führung für Neumarkt demoralisierte das Team von Trainer Markus Wörfel jedoch nicht. Neumarkt verlor die Dominanz und Hirten kam zu Chancen. Beim Anschlusstreffer in der 35. Minute war wieder ein Einwurf Mitte der gegnerischen Hälfte der Ausgangspunkt. Nach einer Kopfballverlängerung des Einwurfs kam der Ball zu Julian Kohrhammer, der den Ball sehenswert mit der Hacke weiterleitete. So kam der Ball genau in den Lauf von Alexander Wuchterl, der nicht lange fackelte und aus 16 Meter ins lange Eck traf. Neumarkts Torwart Raul Kovacs hatte ebenfalls keine Chance den Ball abzuwehren. Mit dem Pausenpfiff fiel sogar der Ausgleichstreffer für den SVH. Wuchterl brachte einen Eckstoß in den Neumarkter Strafraum. Da flog er an Freund und Feind vorbei, sprang auf und erreichte Neumarkts Verteidiger Manuel Demmelhuber, der völlig überrascht nicht mehr reagieren konnte und den Ball unglücklich ins eigene Tor lenkte. Etwas glücklich in der Entstehung aber nicht unverdient kam Hirten zurück ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel kam kaum  noch ein fliesendes Spiel zustande Schiedsrichter Johann Kuttesch nutzte jede Gelegenheit, das Spiel zu unterbrechen und der bucklige Platz tat sein Übriges. Deshalb war es nur typisch, dass der Neumarkter Siegtreffer in der 87. Minute einer Standardsituation entsprang. An der Strafraumgrenze nahm Michael Buchner eine zu kurz abgewehrte Ecke an und zog anschließend ab. Wörl, etwas vor der Torlinie, konnte dem Ball, der sich hinter ihm senkte, nur noch hinterhersehen. Für den SV Hirten wird es nun immer schwieriger, den Klassenerhalt zu erreichen. Bei Neumarkt bleibt jedoch ein großes Fragezeichen ob man sich nochmal in den Aufstiegskampf einbringen kann.


 

18.April.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - TuS Engelsberg 0:1 (0:1)

Knapp ein halbes Jahr mussten die Neumarkter Fußballer auf ein Heimspiel warten. Winterpause, spielfrei und ein ausgefallenes Spiel sind die Ursache für diese lange Pause. Zum ersten Heimspiel erwartete der TSV den TuS Engelsberg, der ebenfalls ein Wort um den zweiten Tabellenplatz mitreden wird. Beide Teams kamen gut aus der Winterpause und so durften sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel freuen. Die Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Anfangs hatte Neumarkt etwas mehr vom Spiel und in der 7. Minute auch eine dicke Torchance. Eine Flanke von Michael Höckinger legte Markus Windhager mit dem Kopf auf Andreas Hirschberger zurück, der aus sieben Meter den Ball direkt nahm, ihn aber über das Tor jagte. Zunehmend bekam aber Engelsberg das Spiel in den Griff und erarbeitete sich Torchancen. Robert Weber und Dennis Czika kamen aussichtsreich im Neumarkter Strafraum an den Ball, brachten ihn aber nicht aufs Neumarkter Tor. Trotzdem ging Engelsberg in Führung. Markus Abel erlief abseitsverdächtig einen langen Ball, zog die Neumarkter Verteidiger auf sich und legte dann auf den freistehenden Cem Özgümüs quer, der keine Mühe mehr hatte, aus 12 Meter flach einzuschieben. Nach der Engelsberger Führung sicherte sich Neumarkt wieder etwas mehr Ballbesitz, was dann auch für das Engelsberger Tor Gefahr brachte. Windhager überspielte die Engelsberger Kette und Höckinger zog aus 15 Meter ab. Doch sein Schuss verfehlte das Tor knapp (32. Minute). In der 36. Minute brachte Windhager einen Freistoß an die Strafraumgrenze und Sebastian Bauer  legte auf Hirschberger quer. Hirschbergers Schuss strich über die Engelsberger Querlatte. Nach dem Seitenwechsel wirkte es erstmal so als wäre Neumarkt noch in der Kabine. Engelsberg hatte hochkarätige Torchancen und hätte da das Spiel für sich entscheiden können. In der 47. Minute steuerte Markus Abel auf Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller zu, doch Kumpfmüller parierte. Eine Minute später legte Abel wie beim Führungstreffer auf Özgümüs quer, doch auch der scheiterte an Kumpfmüller. In der 49. Minute brachte Neumarkt den Ball nicht aus der Gefahrenzone und so kam der Ball hoch auf Özgümüs, dessen Seitfallzieher das Leder knapp am Kreuzeck vorbei schickte.Nach einer Stunde gelang es Neumarkt selbst Druck auf das gegnerische Tor zu machen. Jedoch war an der Strafraumgrenze meistens Schluss. Das brachte aber auch Platz für die Engelsberger Gegenstöße. In der 67. Minute war es wieder Abel der eine gute Chance über links vorbereitete. Er fand in Özgümüs wiederholt einen Abnehmer, doch der schob das Leder freistehend aus sieben Meter Zentimeter am Neumarkter Tor vorbei. In der 87. Minute kam der TSV zur großen Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Nach einem Konter drang Florian Sporrer in den Strafraum ein und Filip Makopek-Pusec foulte ihn. Schiedsrichter Matthias Weitzel entschied sofort auf Strafstoß, doch Andreas Absmeier parierte den Elfer von Sebastian Bauer. Eine Punkteteilung wäre für den TSV Neumarkt jedoch auch sehr schmeichelhaft gewesen.


 

14.April.2022
Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SV DJK Emmerting 2:1 (1:1)

Nach zuletzt magerer Punktausbeute  in den Meisterschaftsspielen, benötigte die Kempe-Elf dringend Punkte, um nicht weiter abzurutschen. Mit der DJK Emmerting kam der Tabellendritte an die Rott und es war klar, dass für ein positives Ergebnis ein guter Tag von Nöten sein würde. 

Im Rückspiel starteten beide Mannschaften wie sie im Hinspiel aufgehört hatten, sehr intensiv. Neumarkt gelang dabei der bessere Start. In der 15. Minute gingen die Hausherren in Führung. René Kempa brachte eine Ecke von der rechten Seite direkt auf den Kopf von Manuel Demmelhuber und dessen wuchtiger Kopfstoß schlug unhaltbar im Emmertinger Tor ein. Die Freude währte aber nur sieben Minuten.  Marco Moosner sprang der Ball im eigenen Strafraum beim Versuch, ihn anzunehmen an die Hand und der fehlerfreie Schiedsrichter Franz Romig entschied sofort auf Strafstoß für Emmerting. Diesen verwandelte Christoph Rammert sicher. Obwohl der Ausgleich etwas glücklich entstand, war er trotzdem verdient, da Emmerting besser ins Spiel kam. Mitte der zweiten Halbzeit kam Marcus Tagelmeier im Neumarkter Strafraum aussichtsreich zum Abschluss, sein Versuch wurde aber in letzter Sekunde geblockt. Vor dem Seitenwechsel verlagerte sich das Spiel dann wieder etwas mehr in die Emmertinger Hälfte. Kempa brachte wieder einen Eckstoß in den Strafraum, fand mit Michael Hagn einen Abnehmer, doch Emmertings Keeper Torsten Schuder kratzte das Leder gerade noch von der Linie (42. Minute). Zwei Minuten später zeigte Schuder eine weitere starke Parade. Kempa zog aus 20 Meter ab und Schuder tauchte nach links unten, um seine Mannschaft vor dem Rückstand zu bewahren. Nach dem Seitenwechsel hatte zunächst keine Mannschaft wesentlich mehr vom Spiel und so wurden die Angriffe in beide Richtungen vorgetragen, ohne große Gefahr für eins der beiden Tore zu erzeugen. In der 57. Minute zeigte Neumarkts Torwart Thomas Winterer, dass er Schuder in Nichts nachstand. Er tauchte einen Freistoß-Hammer  von Christoph Ramerth aus 20 Meter aus dem Eck. In der 64. Minute brachte Kempa eine Flanke in den Strafraum. Christian Unterhuber kam an den Ball, doch sein Kopfball senkte sich knapp hinter der Latte des Emmertinger Tores. 

Mitte der zweiten Halbzeit erspielte sich Neumarkt immer mehr Spielanteile, die beste Möglichkeit bis dahin hatten aber die Gäste. Marcus Tafelmeier kam an einen Ramerth-Freistoß aus dem Halbfeld drei Meter vor dem Neumarkter Gehäuse, brachte den Ball aber nicht kontrolliert aufs Tor und sprang er übers Gehäuse. Die Schlussphase hatte es dann nochmal in sich. Diese läutete Tobias Fischer mit seiner gelb-roten Karte ein. Der Emmertinger sah sie wegen wiederholtem Foulspiels. Doch auch in Unterzahl versteckte sich der Gast nicht. Paul Hofmann setzte sich über links durch, doch Winterer lenkte seinen Schuss aus 10 Meter zur Ecke, die jedoch nichts einbrachte. In der 85. Minute setzte René Kempa an der Mittellinie zum Sololauf an und ließ sich nicht mehr stoppen. Als auch Schuder ausgespielt war schob Kempa flach aus 10 Meter ein und brachte den TSV verdient in Führung. In Unterzahl und in Rückstand liegend steckte Emmerting nicht auf und zeigte Moral. Bei Andreas Bernhards Freistoß hatte der Emmertinger Anhang die Hände zum Jubel schon in die Höhe gestreckt, doch Winterer parierte auch den Ball in Klasse Manier. Ein starkes Auftreten beider Mannschaften entschied die Neumarkter Reserve in der Schlussphase dank Ihrer Entschlossenheit verdient für sich.


 

10.April.2022
Erste: FC Mühldorf - TSV Neumarkt-St. Veit 0:2(0:2)

Drei Wochen musste der TSV Neumarkt-St.Veit tatenlos zusehen, wie die Konkurrenz Punkte sammelt. Nach dem Auftaktsieg in die Rückrunde beim TV Altötting, folgte ein spielfreies Wochenende. Am letzten Wochenende musste das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SV Aschau aufgrund des Wintereinbruchs abgesagt werden. Am Samstag reiste die Truppe um Trainer Harald Fink zum FC Mühldorf. Die Kreisstädter brauchen noch dringend einige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren alles andere als gut. Gleich vier Stammspieler mussten krankheits-, verletzungs- oder coronabedingt ersetzt werden. Nachdem das Spiel in der ersten 20 Minuten hin- und herging, übernahmen die Rottstädter dann das Kommando und erspielten sich einige Torchancen. Auch durch die verletzungsbedingte Auswechslung des Spielmachers Timm Schwedes vom FC Mühldorf erarbeiteten sich die TSV-Kicker ein Übergewicht im Mittelfeld. In der 26. Spielminute hätte Florian Sporrer den Führungstreffer erzielen können. Sein scharfer Schuss aus 16 m konnte jedoch von Mühldorfs Torwart Jonas Reichl pariert werden. In der 30. Minute startete Andreas Hirschberger einen Flankenlauf über die rechte Seite. Sein Rückpass von der Torauslinie erreichte Kapitän Matthias Spirkl. Sein Schuss aus 11 m war zu unplatziert und konnte von Reichl abgewehrt werden. Mit 0:0 ging man in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel verstärkte Neumarkt den Druck auf das Tor des FC Mühldorf. Bereits in der 46. Minute strich ein Schuß aus 16 m von Matthias Spirkl nur knapp über das Tor von Mühldorf. Kurz darauf konnten die Anhänger des TSV dann die verdiente Führung bejubeln. Mit einem trockenen Volleyschuß aus 11 m brach Sebastian Bauer den Bann. Kurz darauf sorgte Andreas Hirschberger in der 51. Minute mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Nach einem Getümmel im Strafraum kam Hirschberger dabei aus 5 m frei zum Schuß. Ein Lattentreffer von Florian Sporrer in der 60. Minute sowie ein Weitschuß von Florian Gruber neben das Tor waren weitere Höhepunkte der Partie. Die Mannschaft um Mühldorfs Trainer Denis Michel hatte während der gesamten Spielzeit keine zwingende Torchance. Die Fink-Truppe verdiente sich den Auswärtssieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und mehr Engagement in der zweiten Spielhälfte. Die Abwehr um Routinier Christian Huber stand sicher und die beiden Neulinge Florian und Maximilian Gruber feierten einen gelungenen Einstand. So blicken alle TSV-Akteure zuversichtlich auf die Spiele der nächsten Wochen. Bereits am Ostermontag kommt es zu einem Spitzenspiel, wenn der punktgleiche Tabellennachbar TuS Engelsberg seine Visitenkarte an der Bubinger Straße abgibt.


 

26.März.2022

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - TSV 66 Polling 1:5(0:3)

Nach der unnötigen Niederlage gegen die SG Ampfing II/Zangberg wollte die SG Neumarkt II/Egglkofen den Anschluss an die Spitzengruppe wieder herstellen. Die ging jedoch gründlich in die Hose. Gegen einen clever agierenden TSV Polling musste man eine empfindliche 1:5-Niederlage einstecken. 

In der Anfangsphase hatte die SG durchaus Möglichkeiten in Führung zu gehen und man hatte den Eindruck, den Gegner im Griff zu haben. Polling reagierte darauf und zog sich mehr in die eigene Hälfte zurück und konnte die Neumarkter Angriffe  von da an meist an der Strafraumgrenze abfangen. Durch die extrem offensive Ausrichtung des TSV Neumarkt II hatten die Pollinger hingegen viel Platz bei ihren Vorstößen. Nach 25 Spielminuten konnte Neumarkts Torwart Raul Kovacs den Torabschluss von Simon Wimpersinger noch zur Ecke klären. Nach dieser Ecke kam Christian Adamhuber im Strafraum an den Ball, ließ Kovacs aus 10 Meter keine Chance und brachte die Gäste in Führung. Fünf Minuten später konnte Polling einen schnellen Gegenstoß nutzen, um diese Führung auszubauen. Wimpersinger bediente Lukas Baumgartner, der vor dem Neumarkter Tor keine Nerven zeigte und mit einem Flachschuss traf. In der 42. Minute war es der agile Wimpersinger selbst, der noch vor der Halbzeitpause auf 0:3 stellte.Nach dem Seitenwechsel belagerte die SG die Pollinger Spielhälfte, rannte aber lange Zeit erfolglos an. Der 1:3-Anschlusstreffer entstand dann auch nicht aus dem Spiel heraus. Florian Gruber zirkelte einen direkten Freistoß geschickt durch die Freistoßmauer und überraschte so auch Pollings Torwart Christian Thera (79. Minute). Kaum erwachte Hoffnung im Neumarkter Lager, erstickte Maximilian Kuznik diese im Keim. Nur eine Minute nach dem Anschlusstreffer erkämpfte er sich den Ball an der Torauslinie und hämmerte ihn aus spitzem Winkel innerhalb des Fünfmeterraums ins Tor. Lukas Baumgartners Treffer zum 1:5 in der 85. Minute markierte den Schlusspunkt in einer Partie, in der Neumarkt sicher nicht weniger Ballbesitz hatte, jedoch zu viel Risiko auf sich nahm. Baumgartner nahm den Ball nach einem Angriff über links den Ball kurz vor der Strafraumgrenze auf und schlenzte das Leder unhaltbar ins Kreuzeck.

20.März.2022
Erste: TV Altötting - TSV Neumarkt-St. Veit 1:3(1:0)

Die Gastgeber mussten Verletzungs- und Corona bedingt auf einige Stammkräfte verzichten. Dennoch tat sich der TSV Neumarkt-Sankt Veit sehr schwer zu klaren Torchancen zu kommen. Die Altöttinger Defensive leistete sich keine Fehler und forderte die Geduld Neumarkts zunehmend heraus. Beide Teams agierten mit hohem Tempo. Dabei kamen die Gastgeber im ersten Abschnitt mit dem Tempo etwas besser zurecht und so nutzte Sascha Seehuber ein Tackling von Matthias Reiter knapp innerhalb der Strafraumgrenze in der 38. Minute, um durch einen Kontakt einen Strafstoß herauszuholen. Schiedsrichter Raphael Salzberger zeigte auf den Punkt und Altöttings Spielmacher Aysen Raad trat an. Raad setzte den Elfer an den Pfosten und Gerhard Lüdicke traf im Nachschuss. Nur eine Minute hätte Florian Sporrer die Altöttinger Führung ausgleichen können, doch Sporrers 20-Meter-Schuss klatschte an den Pfosten. Sebastian Bauer kam an den zurückspringenden Ball, scheiterte aber an Altöttings Torwart Andreas Schneider mit seinem Nachschuss. Etwas Glück hatten die Gäste in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Seehuber schloss aus 14 Meter unter Bedrängnis ab, bekam den Ball aber nicht aufs Neumarkter Tor.  Sonst kam die Heimoffensive kaum zu Aktionen. Christian Huber, bester Mann auf dem Platz, hatte seine Gegenspieler jederzeit im Griff. 

Nach dem Seitenwechsel wurde Altötting immer mehr zum Reagieren gezwungen. Neumarkt erhöhte den Druck, wirkte aber bei manchen Aktionen etwas ungestüm. In der 54. Minute verfehlte der direkte Freistoß von Chris Weber knapp das Tor und in der 60. Minute scheiterten Florian Sporrer, Michael Spirkl und Sebastian Bauer an der vielbeinigen Abwehr bei der Großchance, die die Heimdefensive erst beim vierten Versuch klären konnte. Als diese Defensive den TSV schon am Rande der Verzweiflung hatte, musste sie zusehen wie Michael Spirkl den Ausgleichstreffer erzielte. Florian Sporrer brachte eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraum, Spirkl kam an den Ball, verlud die Abwehr und traf aus acht Meter halbhoch ins lange Eck. Neumarkt investierte viel, riskierte aber auch einiges. Und so kam Martin Taubeneder in der 77. Minute zu einer sehr guten Möglichkeit. Stephan Kumpfmüller im Neumarkter Tor verkürzte aber den Winkel und parierte stark. Drei Minuten später, beim Distanzschuss von Arton Salihi, war nochmal Kumpfmüllers ganzes Können gefragt und so parierte er auch diesen Ball. In der 86. Minute steckte Florian Sporrer den Ball schön durch auf Sebastian Bauer, der steuerte alleine auf Torwart Schneider zu, umspielte den und traf dann aus 10 Meter zur Führung für Neumarkt. Die Gastgeber wollten dabei eine Abseitsposition erkannt haben. Die größte Gefahr für das Neumarkter Tor in der Schlussphase erzeugte ein Neumarkter selbst. Johannes Müller rutschte der Ball über den Schlappen und so senkte sich der Ball knapp hinter der Querlatte. Den Deckel auf die Partie machte Andreas Hirschberger bei einem Konter. Dabei brauchte er aber zwei Versuche. In der 89. Minute konnte Schneider noch Hirschbergers Schuss parieren. In der Nachspielzeit erkämpfte sich Matthias Reiter den Ball, spielte auf Hirschberger und diesmal konnte Schneider nicht mehr eingreifen, da er sich zu weit vor seinem Tor aufhielt. Hirschberger traf aus großer Distanz zum 1:3 ins leere Tor. Kurz vor Hirschbergers entscheidendem Tor bekam Neumarkts Martin Hofbauer die gelb-rote Karte wegen wiederholtem Foulspiels.

Neumarkt verdiente sich den Sieg dank seiner starken Physis und holte sich drei wichtige Punkte im Kampf um Platz 2. 

Bemerkenswert dürfte auch der Einsatz des Schiedsrichters Raphael Salzberger (FC Mühldorf) sein. Er bestritt sein erstes Kreisklassenspiel, das sicher nicht leicht zu leiten war. Der 17-Jährige entschied sicher nicht fehlerfrei, machte aber eine ordentliche Figur  und zeigte, dass er großes Potential hat.

Zweite: SG SpvGG Zangberg/TSV Ampfing II - SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen 2:1(2:0)

Den Pflichtspielauftakt im neuen Jahr hatten sich die Neumarkter sicher anders vorgestellt. Gegen einen sehr unbequemen Gegner musste  die Kempe-Elf eine 2:1-Niederlage einstecken. Nach einer sehr guten Vorbereitung ging man mit breiter Brust ins Spiel, musste jedoch schnell erkennen, dass Fortuna an diesem Nachmittag nicht auf der Seite der SG Neumarkt 2/Egglkofen zu finden sein würde. Bereits in der ersten Minute verletzte sich Neumarkts Angreifer Johannes Müller schwer am Fußgelenk. Den Schock verdaute das junge Team um Kapitän Michael Hagn lange Zeit nicht. Trotzdem war man in den ersten 20 Minuten in einem ausgeglichenen Spiel etwas gefährlicher vor dem Tor, jedoch ohne Torerfolg. Florian Grubers direkten Freistoß parierte Michael Naglmeier und Grubers indirekten Freistoß wenige Minuten später verpasste Rene Kempa am langen Eck knapp. Mit der ersten nennenswerten Möglichkeit gingen die Hausherren in der 24. Minute in Führung. Leutrim Abazaj drang von der linken Seite in den Strafraum ein und brachte den Ball auch an Neumarkts Torwart Patrick Bauer vorbei. Sein Schuss hätte das Tor weit verfehlt, doch am langen Pfosten lauerte Ivo Petrovic in stark abseitsverdächtiger Position und konnte den Ball im Tor unterbringen. Unmittelbar nach der Führung für die Hausherren, stand ihnen das Glück das nächste mal zur Seite. Florian Gruber knallte zunächst einen direkten Freistoß an die Querlatte. Sebastian Heimerl reagierte am schnellsten, doch seinen Kopfball aus kurzer Distanz konnte Naglmeier gerade noch parieren. Vier Minuten später brachte Dominik Aigner nach einem schönen Angriff über rechts den Ball auf Maxi Wündisch, der zentral, 20 Meter vor dem Zangberger Tor abzog. Doch auch sein Schuss klatschte an den Pfosten. Im Gegenzug kam Dominik Kraus nach schönem Zuspiel von Abazaj im Strafraum an den Ball, zog aus 14 Meter ab und knallte das Leder zum 2:0 unter die Latte. Vor dem Seitenwechsel hatten Florian Gruber und Christian Unterhuber noch Chancen, zu verkürzen, doch Naglmeier konnte mit Glück und Geschick ein Gegentor verhindern. In der Halbzeit ging Fortuna nach Hause, hatte bis dahin aber auch ganze Arbeit geleistet. Trotzdem tat sich Neumarkts Reserve schwer, zu klaren Torchancen zu kommen. Die zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Der physischen Überlegenheit Neumarkts konnten die Gastgeber ihre Cleverness entgegensetzen. So kamen die Gäste dann auch nur noch zum Anschlusstreffer. Maxi Gruber brachte einen Freistoß nahe der Mittellinie in den Strafraum, wo sein Bruder Florian den Ball mit dem Kopf ins Tor verlängerte (83. Minute). Zu mehr reichte es aber nicht mehr. Trotz gutem Spiels musste die Neumarkter Zweite mit leeren Händen nach Hause fahren.

 

13.März.2022
 
Testspielergebnisse Erste:
ESV Mitterskirchen - TSV Neumarkt-St. Veit 1:2(0:2)
SV-DJK Geratskirchen - TSV Neumarkt-St. Veit 0:5(0:2)
TSV Neumarkt-St. Veit - SV Haindlfing 4:1(2:0)

TSV Neumarkt-St. Veit - TSV Buchbach II 2:4(0:3)
TSV Neumarkt-St. Veit - SV 1966 Kay 3:3(0:1
 

Testpielergebnisse Zweite:
ESV Mitterskirchen II - TSV Neumarkt-St. Veit II/FC Egglkofen 0:7(0:3)
SG TSV Neumarkt-St. Veit II/FC Egglkofen - DJK-TSV Dietfurt 2:2(2:0
SG TSV Neumarkt-St. Veit II/
FC Egglkofen - TSV Baierbach 1:2(1:2)
SG TSV 
Neumarkt-St. Veit II/FC Egglkofen - SG Reichertsheim/Ramsau/Gars II 1:1(1:0)

Testpielergebnisse Dritte:
SG TSV Neumarkt-St. Veit III/FC Egglkofen II - TSV Haarbach  0:3(0:1)

SG TSV Neumarkt-St. Veit III/FC Egglkofen II - SpVgg Jettenbach  4:1(1:0)

SG TSV Neumarkt-St. Veit III/FC Egglkofen II - TSV Baierbach II 0:2(0:1)
SG TSV Neumarkt-St. Veit III/FC Egglkofen II - SG Reichertsheim/Ramsau/Gars III 3:0(2:0)

 


 

31.Oktober.2021
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - FC Kirchweidach 3:1(1:0)

Zum Auftakt der Rückrunde empfing der TSV Neumarkt-Sankt Veit den Tabellenzweiten FC Kirchweidach. Um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren, musste das Team um das Trainerduo Markus Windhager und Robert Heizinger mindestens ein Unentschieden holen. Nach ausgeglichenen 15 Minuten kam Neumarkt immer besser ins Spiel. In der 19. Minute setzte sich Matthias Reiter über die rechte Seite durch, schloss aber zu unplatziert ab und Andreas Breucker im Kirchweidacher Tor hielt den Ball ohne Probleme. Nach einem Konter über Andreas Hirschberger konnte Marcell Arnold vor dem Tor die Hereingabe von Sebastian Bauer in letzter Sekunde vor Georg Reiter klären. Reiter kam in der 26. Minute dann doch an den Ball, sein Schuss aus 25 Meter klatschte aber noch an die Latte. Sebastian Bauer war in der 33. Minute schon alleine vor Breucker, wollte diesen umspielen, doch Breucker schnappte sich den Ball stark. Nur drei Minuten später spielte Matthias Reiter seinem Bruder Georg den Ball quer, doch unter Bedrängnis konnte Georg den Ball nicht richtig kontrollieren und die vielbeinige Abwehr der Kirchweidacher Reiter am Abschluss hindern. In dieser Drangperiode verdiente sich der TSV die Führung die noch vor dem Pausenpfiff erzielt wurde. Georg Reiter hämmerte einen direkten Freistoß aus 19 Meter Torentfernung unhaltbar ins linke Eck. Mit diesem 1:0 gingen beide Teams in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel intensivierte sich das Spiel in den Zweikämpfen, vor den Toren tat sich aber erst mal wenig. So dauerte es bis zur 65. Minute ehe Andreas Hirschberger eine Chance bekam. Sein Schuss innerhalb des Strafraums wurde jedoch geblockt. Michael Höckinger kam in halb rechter Position zum Abschluss, Breucker holte den Ball aber aus dem Eck (69. Minute). Beim Versuch eine Flanke von der linken Seite zu klären, rutschte Matthias Reiter aus und bekam den Ball im Strafraum an den Arm. Schiedsrichter Andreas Baumann, der das Spiel jederzeit im Griff hatte, entschied sofort auf Strafstoß. Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller parierte diesen Elfmeter von Marcell Arnold in der 75. Minute. Die vermeintliche Entscheidung erzielte Michael Spirkl in der 87. Minute nachdem Michael Höckinger ihm den Ball stark durchgesteckt hatte, flach aus 15 Meter. Vom Anstoß weg trug Kirchweidach einen Angriff vor, den Neumarkt zu kurz abwehrte. Felix Anderl nahm diesen Abwehrversuch direkt und traf aus 18 Meter zum 2:1-Anschlusstreffer und machte das Spiel dadurch wieder spannend. In der Nachspielzeit griff Kirchweidach mit allen Feldspielern an, Neumarkts David Wagenspöck kam im eigenen Strafraum an den Ball, spielte ihn steil auf Georg Reiter, der aus der eigenen Hälfte auf Breucker zulief. Reiter ließ Breucker keine Chance und entschied mit seinem zweiten Tor das Spiel zu Gunsten des TSV Neumarkt-Sankt Veit.

Neumarkt gewinnt das Spitzenspiel verdient und macht den Kampf um Platz zwei wieder spannend.

Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - SV Weidenbach 3:0(1:0)

Nach drei Niederlagen in Folge verlor man bei der SG Neumarkt 2/Egglkofen etwas den Anschluss an die Tabellenspitze. Um nicht ins Mittelfeld abzudriften musste gegen den SV Weidenbach ein Sieg her.  

In den ersten 45 Minuten lag die Konzentration beider Mannschaften auf die Defensive, weswegen kaum Torraumszenen zustande kamen. Johannes Müller versuchte es mit einem Distanzschuss aus 22 Meter halbrechts, konnte Lukas Dietrich im Weidenbacher Tor aber nicht in Verlegenheit bringen. Es dauerte bis zur 21. Minute, ehe echte Torgefahr entstand und diese führte auch gleich zur Führung für die Heimelf. Rene Kempa drang von links in den Weidenbacher Strafraum ein, zog an Lukas Häuslaigner vorbei und der legte Kempa. Schiedsrichter Philipp Lehner zeigte sofort auf den Punkt und Neumarkts Spielführer Manuel Mayerhofer verwandelte den Elfer sicher. Hans Friesen hätte beinahe erhöht, doch Dietrich tauchte seinen Schuss in der 23. Minute aus dem Eck. Die beste Chance für die Gäste hatte Benedikt Lerchner in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Als er alleine vor Neumarkts Torwart Raul Kovacs auftauchte, spitzelte Nico Adamczyk den Ball in letzter Sekunde vor den einschussbereiten Lerchner ins Toraus. 

Nach dem Seitenwechsel riskierte Weidenbach zunächst mehr und das sorgte bei der Heimelf für Unordnung. So hatte Benedikt Lerchner nochmal die große Chance zum Ausgleich, doch außer den Neumarkter Verteidigern verlor auch er den Ball aus den Augen und konnte nicht abschließen (55. Minute). In dieser Drangperiode hatte Weidenbach mehr Ballbesitz, Torchancen blieben aber der SG vorbehalten. So hatten Rene Kempa, Florian Giftthaler und Manuel Mayerhofer Einschussmöglichkeiten, vergaben sie aber. Das 2:0 für Neumarkt erzielte Manuel Mayerhofer in der 79. Minute nach einem Konter über Rene Kempa. Kempa sah den besser postierten Mayerhofer, spielte uneigennützig auf Mayerhofer und der schob den Ball aus 14 Meter an Dietrich vorbei ins Tor. Den 3:0-Schlusspunkt setzte Florian Giftthaler in der 2. Minute der Nachspielzeit mit einem Abstauber nachdem Manuel Mayerhofer einen Freistoß aus halblinks an die Latte schoss.

 
17.Oktober.2021
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - TV Altötting 2:1(0:0)

Der TSV Neumarkt hatte mit dem TV Altötting eine schwere Aufgabe am 13. Spieltag der Kreisklasse 3. Obwohl die letzten Spiele des TVA nicht erfolgreich bestritten wurden, präsentierte er sich stark.

Trotzdem kam es in der ersten halben Stunde zu keinen hochkarätigen Torchancen. Für Altötting kamen Stefan Baumann und Noah Vlaho zu Abschlüssen, die jedoch nicht zwingend waren. Auf der anderen Seite entstand aber auch nicht mehr Gefahr bei den Versuchen von Georg Reiter und Michael Spirkl. Gefährlicher wurde es in der 30. Minute. Altöttings Aysin Raad zog aus der zweiten Reihe ab, doch der Ball flog knapp über das Neumarkter Tor. Für Neumarkt hatte Florian Sporrer die erste gute Möglichkeit. Nach einer Flanke von Matthias Reiter kam Sporrer an den Ball, köpfte aber zu unplatziert aufs lange Eck. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Neumarkt eine Dreifach-Torchance. Zunächst zog Sebastian Bauer innerhalb des Strafraums ab und scheiterte an Altöttings Torwart Louis Peters. Der Nachschuss von Georg Reiter wurde abgefälscht und klatschte deswegen an die Querlatte und den zweiten Nachschuss von Florian Sporrer kratzte Georg Seidl von der Linie. Mit dem torlosen Unentschieden gingen beide Teams in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel kam Neumarkt zu der verdienten Führung. Chris Weber kam im Strafraum vor Louis Peters an den Ball, flankte dann von links über Peters auf Sebastian Bauer, der aus kurzer Distanz ins Kreuzeck einköpfen konnte. Die Führung für Neumarkt war der Weckruf für Altötting. Maxi Unterhitzenberger kam in der 57. Minute an einen Freistoß von Manuel Kellermann, doch der verfehlte das Tor knapp. Eine Minute später zog Unterhitzenberger ab, Stephan Kumpfmüller parierte und der Nachschuss von Michael Berger wurde in letzter Sekunde geblockt. Andreas Hirschberger hatte das 2:0 in der 60. Minute auf dem Fuß, wurde aber zu weit abgedrängt, nachdem er Peters bereits umspielt hatte. Da Altötting nach der Neumarkter Führung wesentlich engagierter spielte, war der Ausgleich in der 65. Minute auch verdient. Nach einem Eckball wurde der Ball zentral vor den Neumarkter Strafraum geklärt, von wo Aysen Raad abzog und genau ins linke Eck traf. Nach dem Ausgleich wirkte Neumarkt zunächst verunsichert und musste einige brenzlige Situationen der Altöttinger überstehen. Diese kurze Drangperiode ließ Altötting jedoch ungenutzt und so kam Neumarkt wieder ins Spiel und erarbeitete sich damit auch den Siegtreffer. Der fiel in der 76. Minute. Andreas Hirschberger dribbelte  über die linke Seite, passte dann aber auf die rechte Seite. Martin Hofbauer hatte da ausreichend Zeit, um sich den Ball zurecht zu legen, zog dann aus 23 Meter ab und traf ins lange Eck zum 2:1. Altötting machte ein gutes Spiel und versuchte in der Schlussphase dies zu belohnen, kam aber zu keinen zwingenden Torchancen mehr und stand am Ende mit leeren Händen da. 

Für Neumarkt war der Sieg wichtig, um am spielfreien Wochenende nächste Woche nicht zu sehr an Boden zu verlieren.

 
Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - SG Zangberg/Ampfing II 0:3(0:2)

Die SG Neumarkt 2/Egglkofen hatte sich viel vorgenommen gegen die SG aus Zangberg und Ampfing am 13. Spieltag der A-Klasse 4. Doch den wesentlich besseren Start hatte der Gast. Mit einem Doppelschlag ging Zangberg/Ampfing in der 11. und 13. Minute mit 0:2 in Führung. Zunächst verwertete Elias Baccuouche einen Eckball mit einem schönen Kopfball aus 10 Meter. Zwei Minuten später kam Julian Kneißl nach einem schönen Angriff über die linke Seite im Strafraum an den Ball und brauchte zum 0:2 nur noch den Fuß hinhalten. Die Führung war aufgrund der Spielanteile für die Gäste auch verdient, obwohl Neumarkt 2/Egglkofen alles versuchte zu verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel war die Heimelf weiterhin bemüht, den Anschluss herzustellen, bekam aber stattdessen das 0:3. Wieder  traf Julian Kneißl. Nach einer Ecke stoppte die Neumarkter Defensive  den Ball im Strafraum nach einem Eckball und Kneißl staubte aus kurzer Distanz ab (58. Minute). Wie in der vergangenen Woche wirkten die Angriffe der Heimelf nach dem Rückstand etwas zu hektisch und so tat sich die Elf um Kapitän Michael Hagn schwer, gegen stark aufspielende Gäste. Letztendlich konnte Zangberg/Ampfing 2 einen verdienten Sieg einfahren.

 
10.Oktober.2021
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV 66 Oberbergkirchen 5:2(3:1)

Zum Lokalderby in der Kreisklasse 3 trafen sich am 13. Spieltag der TSV Neumarkt-Sankt Veit und der SV Oberbergkirchen. Am vergangenen Wochenende kam der TSV nicht über ein Unentschieden gegen Pleiskirchen hinaus und deswegen konnte der Abstand zur Spitze nicht verkürzt werden. Umso wichtiger war das Spiel gegen Oberbergkirchen. Aber auch für Oberbergkirchen war Zählbares dringend notwendig, um zum Tabellenende etwas Abstand herzustellen.

Der Favorit aus Neumarkt gab auch von Beginn an den Ton an, Oberbergkirchen fand aber gut in die Zweikämpfe und machte es den Hausherren nicht leicht. Trotzdem gelang dem TSV ein Traumstart. Die Gästedefensive konnte in der 4. Minute einen hohen Ball 34 Meter vor dem eigenen Tor nicht entscheidend klären und Neumarkts Florian Sporrer erlief den Ball, steuerte alleine auf Torwart Sebastian Spitzlberger zu und schob aus 18 Meter den Ball vorbei an den SVO-Keeper zur frühen Führung ins Tor. Oberbergkirchen kam aber auch immer wieder zu Angriffen. Als Thomas Goeller in der 23. Minute von der rechten Seite in den Strafraum eindrang, traf ihn Matthias Reiter am Bein und der Schiedsrichter Michael Goetz entschied sofort auf Strafstoß für Oberbergkirchen. Diesen verwandelte André Vogel zum Ausgleich. Stefan Kumpfmüller im Neumarkter Tor kam noch an den Ball aber letztendlich rollte der Ball über die Linie. Nur drei Minuten später ertönte auch für Neumarkt ein Elfmeterpfiff. Florian Sporrer steuerte wieder auf Spitzlberger zu, umspielte ihn und wurde vom SVO-Torwart gelegt. Den fälligen Elfer verwandelte Georg Reiter sicher zur erneuten Führung. Diese Führung verlieh Neumarkt etwas mehr Sicherheit und damit auch mehr Ballbesitz. In der 38. Minute drang Georg Reiter in den Oberbergkirchner Strafraum ein, spielte zwei Gegenspieler aus und wurde von Michael Greimel gefoult. Schiri Goetz entschied zum dritten Mal auf Elfmeter. Zu diesem trat wieder Georg Reiter an. Seinen Schuss konnte Spitzlberger zunächst parieren beim Nachschuss aus sieben Meter war er aber machtlos und so stand es 3:1 für Neumarkt.

Michael Spirkl hatte nach einem Doppelpass mit Georg Reiter in der 43. Minute noch die Möglichkeit um zu erhöhen, kam aber im Strafraum nicht richtig zum Abschluss. Auf der anderen Seite verfehlte Peter Langschartner das Tor mit seinem Distanzschuss nur knapp.

Die zweite Halbzeit begann Oberbergkirchen wie Neumarkt die erste Hälfte begonnen hatte. Matthias Viellehner traf zum 3:2 nachdem die Neumarkter Defensive nicht entscheidend klären konnte und er aus 11 Meter an den Ball kam, mit einer Direktabnahme. Die Heimelf zeigte sich aber nicht lange beeindruckt. Sebastian Bauer umkurvte in der 52. Minute Spitzlberger, traf aber dann nicht ins Tor. Den alten Abstand stellte Chris Weber in der 66. Minute wieder her. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite von Marco Moosner kam Weber eine Fußspitze eher an den Ball und traf aus acht Meter ins lange Eck zum 4:2. Oberbergkirchen war nun bemüht, wieder zu verkürzen. Johannes Breiteneicher spielte in der 71. Minute Matthias Viellehner stark an, der schoss aus 15 Meter, doch Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller parierte ebenso stark. Die nächste Parade zeigte Kumpfmüller nur drei Minuten später. André Vogl brachte einen Freistoß auf Michael Greimel, der köpfte aus kurzer Distanz, soch Kumpfmüller lenkte den Ball mit einem Reflex über die Latte. Dann war wieder Neumarkt dran. Zunächst spielte Florian Sporrer Chris Weber an, der schoss aus 15 Meter, doch Spitzlberger lenkte den Ball noch an die Latte (77. Minute). Die endgültige Entscheidung besorgte dann Chris Weber. Er setzte sich in der 85. Minute über die linke Seite durch und zog aus 22 Meter ab. Spitzlberger wollte den Ball aufnehmen, griff aber daneben und so rollte der Ball durch seine Beine zum 5:2-Endstand ins Tor. Auf der anderen Seiter hatte Viellehner mit einem Schuss aus 17 Meter nochmal die Möglichkeit, Ergebniskosmetik zu betreiben, fand aber in Kumpfmüller seinen Meister.

Mit diesem Sieg hält Neumarkt den Kontakt zu den vorderen Rängen und hat mit Platz vier eine gute Möglichkeit in den letzten Spielen vor der Winterpause vorne anzugreifen. Oberbergkirchen rutschte hingegen durch diese Niederlage auf den vorletzten Platz ab.

Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - TuS Mettenheim 0:3(0:2)

Das Spitzenspiel am 13. Spieltag der A-Klasse 4 trugen die SG Neumarkt 2/Egglkofen und der TuS Mettenheim aus. Der TuS übernahm von Anfang an das Kommando und hatte in der 6. Minute berreits die erste gute Möglichkeit. Manuel Merx köpfte an den Pfosten und Doudou Sarr scheiterte im Nachschuss an Raul Kovacs. Zwei Minuten später machte es Sarr besser. Nach einem Eckball köpfte er aus kurzer Distanz, Kovacs kam noch an den Ball, der die Linie aber wohl bereits überschritten hatte und so verlieh Schiedsrichter Nikola Nowak  dem Führungstreffer die Gültigkeit. In der 24. Minute kopierte Sarr sein erstes Tor und erzielte wieder nach einem Eckball und wieder per Kopf das 0:2. Mettenheim dominierte die erste Halbzeit, dennoch kam auch Neumarkt zu Offensivaktionen, wirkte dabei aber oft etwas hektisch.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Mettenheim vor dem Tor effektiver als die Heimelf aber auch der Ballbesitz war auf Mettenheimer Seite. So war das 0:3 auch nicht überraschend. Eine Flanke von der rechten Seite kam zu Thomas Büllesbach, der aus neun Meter Torentfernung den Spielstand erhöhte. Als Maxi Gruber in der 67. Minute zu hart einstieg verwies ihn Schiedsrichter Novak mit der roten Karte vom Platz. Damit schwand für die SG Neumarkt 2/Egglkofen die letzte Hoffnung, doch noch etwas Zählbares zu erreichen.

Mettenheim festigte mit diesem Sieg seine Tabellenführung und die SG verlor den Anschluss an Mettenheim.

03.Oktober.2021
 
Erste: SV DJK Pleiskirchen - TSV Neumarkt-St. Veit 2:2(2:0)

Für den TSV Neumarkt-Sankt Veit ist es in Pleiskirchen besonders schwer zählbares zu holen. Auch am 10. Spieltag der Kreisklasse tat sich der TSV sehr schwer und kam über ein Unentschieden nicht hinaus. Mit drei Punkten hätte man den 2. Tabellenplatz in Reichweite gehabt.

In einem Spiel mit hohem Tempo kam Neumarkt zunächst ganz gut ins Spiel und hatte durch Chris Weber auch die erste sehr gute Chance. Weber kam im Laufduell mit seinem Gegenspieler eine Schuhspitze eher an den Ball, schoss den aber knapp drüber (4. Minute). Neumarkt verlor aber immer mehr die Kontrolle des Spiels. Pleiskirchen ging aggressiv in die Zweikämpfe und damit konnten die Gäste lange Zeit nicht gut umgehen. Mit der ersten nennenswerten Torchance ging Pleiskirchen dann auch mit 1:0 in Führung. Maximilian Hagl kam in der 25. Minute freistehend mit dem Kopf an einen von Alfred Grumann getretenen Eckball und traf aus sieben Meter ins rechte Eck. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Georg Reiter in der 36. Minute, Pleiskirchens Torwart Michael Wimmer konnte den Ball aber zur Ecke parieren. In der 38. Minute hatte der TSV den Angriff des SV DJK bereits abgefangen, doch der Ball kam zu Alfred Grumann und der zog aus 20 Meter ab. Grumann traf den Ball perfekt und der landete unhaltbar flach im langen Eck. Die aktivere Mannschaft ging mir einer 2:0-Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gäste aus Neumarkt ein ganz anderes Gesicht und hatten das Spiel im Griff. Der TSV drückte die Heimelf in die eigene Hälfte und kam zu zahlreichen Torchancen. Chris Weber störte in der 52. Minute beim Spielaufbau entscheidend, spitzelte den Ball Georg Reiter in den Lauf und traf aus 20 Meter ins lange Eck. Der Ball sprang vom Innenpfosten zum Anschlusstreffer ins Tor. Chris Weber legte auch für die nächste Möglichkeit in der 68. Minute auf, doch Michael Höckinger verfehlte das Tor. Für den Ausgleich in der 71. Minute war dann wieder Georg Reiter zuständig. Reiter hämmerte einen direkten Freistoß an der Strafraumgrenze mit einer enormen Härte ins rechte Eck, die Wimmer keine Chance mehr ließ, den Ball abzuwehren. 

In der 75. und 76. Minute hatten Michael Höckinger und Michael Spirkl mit Abschlüssen an der Strafraumgrenze die Möglichkeit, den TSV Neumarkt in Führung zu bringen, verfehlten aber das Tor. In der 77. Minute musste Alfred Grumann mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiels vom Platz und brachte den SV DJK Pleiskirchen weiter in die Defensive. In Überzahl kam Neumarkt zu weiteren Torchancen, nutzt jedoch keine davon. In der 80. Minute kam Florian Sporrer alleine vor Wimmer zum Abschluss, doch der parierte. Michael Höckinger zog in der 87. Minute ab und verfehlte das Tor. Die letzte Chance hatte Andreas Hirschberger in der Nachspielzeit. Sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht und hätte sonst Wimmer vor große Probleme gestellt. 

Pleiskirchen verdiente sich den Punkt, dank einer aufopferungsvollen ersten Halbzeit. Für Neumarkt ist durch die Punkteteilung das Heimspiel am kommenden Sonntag um 15 Uhr gegen den SV Oberbergkirchen noch wichtiger geworden.

 
26.September.2021
 
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - TuS Alztal Garching 6:0(2:0)

Sieben Punkte aus den ersten drei Spielen des Trainerduos Robert Heizinger – Markus Windhager brachten den TSV in die vordere Tabellenregion. Um der Tabellenspitze näher zu kommen, musste das Heimspiel gegen den Tabellenletzten TuS Garching gewonnen werden. Für Garching war es ebenfalls ein sehr wichtiges Spiel. Mit einer Niederlage drohte dem Team um den neuen Garchinger Trainer Franz Kaindl die Gefahr am Tabellenende abgehängt zu werden.

Entsprechend engagiert gingen beide Mannschaften vor 205 Zuschauern ans Werk. Die erste Torchance hatte Sebastian Bauer in der 3. Spielminute. Aus kurzer Distanz verzog Bauer jedoch und schob das Leder knapp neben das Tor. 

Anschließend musste Schiedsrichter Tobias Lehner, der das Spiel sicher im Griff hatte, das Spiel wegen des Einsatzes eines Rettungsfahrzeugs für gut 15 Minuten unterbrechen. Ein Spieler der Garchinger Reserve musste wegen Kreislaufproblemen behandelt werden. 

Nach dieser Unterbrechung fand der TSV umgehend wieder ins Spiel und erzeugte Druck auf das Garchinger Tor. Die logische Folge war die Führung für den TSV in der 23. Minute. Matthias Reiter machte auf der linken Seite seinen Gegenspieler nass, passte scharf und flach nach innen und da hielt Sebastian Bauer die Fußspitze hin. Markus Ober im Garchinger Tor kam an den Ball noch ran, konnte die Überquerung des Balls über die Linie aber nicht verhindern. Bauer war auch an der nächsten Torchance beteiligt. Er setzte sich im Strafraum durch, traf mit seinem Drehschuss den Pfosten und Georg Reiter schoss das Leder aus zehn Meter knapp über das Tor. Garching war keinesfalls nur ein Punktelieferant. Die Angriffe der Gäste endeten aber meist bei Christian Huber, Martin Giftthaler, Matthias Reiter und Marco Moosner. In der 30. Minute entwischte Tim Fredlmeier jedoch der Neumarkter Abwehr, kam aus kurzer Distanz zum Abschluss, jagte das Leder aber über das Tor. Auf der anderen Seite trug Neumarkt einen schönen Angriff über Michael Spirkl und Florian Sporrer vor. Sporrer brachte den Ball flach, scharf vor das Garchinger Tor und Michael Höckinger legte den Ball an die Strafraumgrenze zurück und Georg Reiter hämmerte ihn nach einer Körpertäuschung unhaltbar ins lange Eck zum 2:0 für Neumarkt. 

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatte Georg Reiter auch die nächste Torchance, scheiterte mit seinem Kopfball aber an der Torlatte.

Das 3:0 folgte jedoch zwei Minuten später. Florian Sporrer spielte zwei Gegenspieler aus, flankte nach innen und Garchings Torwart konnte die Flanke nicht festhalten. So konnte Chris Weber aus kurzer Distanz einschieben (48. Minute). Matthias Spirkl spielte Chris Weber den Ball in den Lauf, der konnte den Ball unter Bedrängnis behaupten, brachte ihn aber an Ober nicht vorbei (63. Minute). Eine Minute später spielte Martin Giftthaler Michael Höckinger an und der schoss das Leder volley knapp über die Querlatte. Das 4:0 bereitete Chris Weber in der 68. Minute halb links vor, spielte auf Giftthaler und der sah, dass der Torwart zu weit vor seinen Kasten stand und überlupfte ihn clever. Als das Spiel für Garching gelaufen war, passierte dem Garchinger Defensivspieler Alexander Graßl auch noch ein folgenschwerer Fehlpass im Aufbauspiel. Sein Pass landete in der 73. Minute direkt vor den Füßen von Michael Höckinger, der lief noch zehn Meter und schob den Ball an Ober vorbei zum 5:0. Der TuS, der trotzdem nicht aufgab, hatte in der 77. Minute seine beste Torchance. Zunächst scheiterte Adelin Morar unter Bedrängnis an Neumarkts Torwart Michael Sennefelder und anschließend parierte Sennefelder den unbedrängten Nachschuss von Josef Poelz klasse. Aber auch Markus Ober konnte sich auszeichnen. Nach einer Flanke von Marco Moosner köpfte Höckinger freistehend gegen die Laufrichtung von Ober, doch der parierte den Ball stark. 

Den Schlusspunkt setzte Chris Weber mit seinem zweiten Treffer in der 89. Minute. Martin Zürner schlug einen ruhenden Ball auf die linke Seite zu Chris Weber. Da dessen Gegenspieler reklamierend stehen blieb, konnte Weber alleine aus spitzem Winkel abschließen und traf aus 14 Meter ins lange Eck zum 6:0-Endstand. 

Durch diesen Sieg verkürzt der TSV den Rückstand zu Rang zwei auf zwei Punkte. Für Garching wird es immer schwerer, die rote Laterne abzugeben.

 
Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - SV Schwindegg 6:4(1:2)

Durch die Niederlage gegen den TV Kraiburg am letzten Wochenende versäumte es die SG Neumarkt 2/Egglkofen 1 den direkten Anschluss an Tabellenführer TSV Marktl herzustellen. Deswegen war die Elf von Trainer Klaus Kempe bemüht die Scharte auszumerzen und gegen den Tabellensechsten den sechsten Saisonsieg einzufahren. 

Inzwischen dürfen die Zuschauer auf dem Neumarkter Fußballplatz schon vor den Spielen ereignisreiche Spiele erwarten. Trotzdem übertraf das Spiel vor 120 Zuschauern am Samstag alle Erwartungen, besonders was die Spannung und die erzielten Tore betrifft. 

Schwindegg hatte den wesentlich besseren Start in das Spiel. In der 16. Minute zeigte Schiedsrichter Reinhold Müller nach einem Foul von Maxi Wündisch im Strafraum auf den Punkt und Oguzhan Gök schnappte sich das Leder. Raul Kovacs im Tor der SG hielt den Elfer und bewahrte Neumarkt 2/Egglkofen 1 vor dem Rückstand. Sechs Minuten später war Kovacs gegen den Schuss von Abdullah Erylmaz jedoch machtlos. Erylmaz setzte sich schön gegen seinen Gegenspieler durch und traf aus 25 Meter genau ins Kreuzeck.

Als Florian Burkhart nur drei Minuten später sogar auf 0:2 erhöhte, sah alles nach einer sicheren Sache für den SV Schwindegg aus. Nach einem Ballverlust in der SVS-Hälfte trug Schwindegg einen Konter vor, Burkhart kam an den Ball und traf alleine vor Kovacs mit einem Flachschuss. 

David Wagenspöck verkürzte den Rückstand in der 37. Minute und brachte sein Team zurück ins Spiel. Nach einem Abpraller im Gästestrafraum kam der Ball zu Wagenspöck, der mit einer Direktabnahme ins lange Eck traf.

Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn traf Wagenspöck erneut. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball zu Wagenspöck und der traf wieder ins platziert ins lange Eck. Mit dem Ausgleich holte Wagenspöck sein Team endgültig ins Spiel und die SG hatte nun das Heft fest in der Hand. Drei Minuten nach dem Ausgleich drehte die Heimelf das Spiel komplett und ging mit 3:2 in Führung. Johannes Müller entkam seinem Gegenspieler und köpfte einen Flankenball aus kurzer Distanz ins Schwindegger Netz. Fabian Haslboeck im Gästetor konnte dem Ball nur noch hinterhersehen. 

Hatte das Spiel in den ersten 75 Minuten schon einiges für emotionale Auf und Abs gesorgt, setzte die Schlussviertelstunde noch eins drauf. Für das nächste Schwindegger Auf sorgte Can Köck in der 81. Minute durch einen sehenswerten Distanzschuss ins linke Eck zum 3:3-Ausgleich. Kurz vor dem Ende schien ein Punktgewinn für Schwindegg sicher. Doch die Achterbahnfahrt nahm nun so richtig an Tempo auf. Mit seinem dritten Treffer an diesem Tag gelang Wagenspöck in der 86. Minute die erneute Führung für Neumarkt 2/Egglkofen 1. Wagenspöck überwand Haslboeck mit einem Schuss aus 16 Meter. Nur zwei Minuten später glich der SVS wieder aus. Das Schwindegger Mittelfeld spielte den Ball nach einem Fehlpass im Aufbauspiel sofort in die Spitze zu Burghart, der mit seinem zweiten Treffer aus 10 Meter das zwischenzeitliche 4:4 herstellte. 

Dies reichte den Gästen nicht, denn diese versuchten das Spiel zu gewinnen, doch das sollte sich rächen. In der 90. Minute gelang Rene Kempa nach einem Konter die 5:4-Führung für die SG und in der 4. Minute der Nachspielzeit machte Michael Buchner den Deckel auf dieses denkwürdige Spiel. Auch er traf nach einem Konter und stellte den 6:4-Endstand her.

Mit diesem Sieg bleibt die SG zwar auf dem vierten Platz, konnte den Rückstand auf Platz eins aber auf zwei Punkte verkürzen.

 
 
18.September.2021
Erste: TSV Neuötting - TSV Neumarkt-St. Veit 2:2(1:2)

Neuötting konnte sich am vergangenen Samstag mit einem Sieg gegen den FC Kirchweihdach etwas vom Tabellenende lösen und versuchte, gegen Neumarkt nachzulegen. Neumarkt kam aber auch mit breiter Brust nach drei Siegen in Folge. 

In den ersten 20 Minuten tat sich vor 80 Zuschauern nicht viel auf dem Neuöttinger Platz, der nicht leicht zu bespielen war. Trotz leichter Feldvorteile für die Gäste war es die Kagerer-Truppe, die mit ihrer ersten Torchance in Führung ging. Daniel Kagerer spielte von der linken Seite den Ball an die Strafraumgrenze, wo Alexander Kreiner direkt abzog. Kreiner traf den Ball perfekt und der schlug unhaltbar Zentimeter neben dem linken Pfosten im Neumarkter Tor ein. Gegen die tiefstehenden Gastgeber, die ihr Glück ausschließlich in langen Bällen suchten, tat sich Neumarkt lange sehr schwer. In der 35. Minute kam Florian Sporrer nach einer Ecke an den Ball, verlud seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung und zog aus 16 Meter ab. Sein Schuss wurde so unglücklich abgefälscht, dass Neuöttings Torwart Richard Gergye zwar noch rankam, den Ausgleich aber nicht mehr verhindern konnte. Ein Spiel, das lange wenig Berauschendes hatte, nahm nun Fahrt auf. Nur eine Minute nach dem Ausgleich hatte Andreas Hirschberger die gute Möglichkeit zur Führung, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Gergye. Nach einem Foulspiel an der Mittellinie reagierte der bereits verwarnte Altin Berisha in der 44. Minute so aggressiv, dass Schiedsrichter Jürgen Ernst die gelb-rote Karte zücken musste. Die Überzahl nutzte Neumarkt noch vor dem Pausenpfiff. Matthias Reiter brachte einen Eckball präzise auf Georg Reiter, der den Ball aus sieben Meter ins lange Eck, zur Gästeführung köpfte. 

Nach dem Seitenwechsel gab Neumarkt deutlich den Ton an und Neuötting blieb seiner Linie treu, mit langen Bällen ihre schnellen Angreifer in Szene zu setzen. So kam Simon Graml in der 50. Minute im Gästestrafraum an den Ball, verzog jedoch etwas und Christian Huber konnte klären. Danach versuchte Neumarkt das Spiel zu entscheiden, scheiterte jedoch oft an Abseitsentscheidungen und zu fahrlässiger Chancenverwertung. In der 56. Minute kam Michael Höckinger nach einem Konter über Andreas Hirschberger an den Ball, verfehlte das Tor aus 15 Meter halblinker Position nur knapp. Martin Hofbauers Schuss in der 64. Minute aus 23 Meter strich knapp am Kreuzeck vorbei. Acht Minuten später schickte Hofbauer Georg Reiter steil, doch Gergey schnappte sich den Ball als Reiter versuchte, an Gergey vorbei zu gehen. Höckinger tauchte nochmal vor Neuöttings Torwart auf, suchte jedoch eine bessere Abschlussposition und kam dann nicht mehr zum Torschuss (73. Minute). In der 75. Minute zog Georg Reiter aus 20 Meter ab, konnte Gergey aber nicht überwinden und Hirschbergers Kopfball nach einer Höckinger-Flanke strich übers Gehäuse. Mit der letzten Aktion des Spiels gelang Neuötting der Ausgleichstreffer. Johann Gurevic brachte einen Freistoß an der Mittellinie in den Neumarkter Strafraum und Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller erreichte den Ball vor Manuel Kagerer. Der köpfte Kumpfmüller den Ball aus der Hand und schob ihn zum Ausgleich ins leere Tor. Da Schiri Ernst wegen der tiefstehenden Sonne nicht genau erkennen konnte, dass Kumpfmüller den Ball bereits in den Händen hielt, blieb ihm nichts anderes übrig als den Treffer zu geben. 

Trotz aller Proteste musste sich die Neumarkter Mannschaft aber eingestehen, dass sie es selbst mit zahlreichen Chancen in der Hand hatte, das Spiel zu entscheiden. Obwohl sich das Unentschieden gegen schwache Gastgeber wie eine Niederlage anfühlte, muss der Blick nach zehn Punkten aus den letzten vier Spielen nach vorne gehen.

 
12.September.2021

Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Haiming 2:1(1:1)

Der TSV Neumarkt legte das Spiel gegen den SV Haiming wegen der Hochzeit seines Spielers Martin Zürner auf den Freitagabend. Nach einem Fehlstart in die Saison musste der TSV nach zwei Siegen in Folge nachlegen, um sich der Tabellenspitze nähern zu können und für den Aufsteiger aus Haiming, dessen Saisonstart durchaus zufriedenstellend war, darum an der Spitze dranzubleiben. 

Das Team des Trainerduos Robert Heizinger und Markus Windhager war von der ersten Minute an im Spiel und hatte in der 5. Minute vor 220 Zuschauern auch die erste gute Möglichkeit. Florian Sporrer legte einen Ball von der rechten Seite auf Michael Höckinger zurück, dessen Schuss kam jedoch etwas zu zentral auf das Tor und Haimings Torwart Phillip Brantl hatte keine große Mühe den Ball zu halten. Die Heimelf hatte deutlich mehr vom Spiel, dennoch zog sich Haiming nicht in die eigene Hälfte zurück. Die Vorwallner-Truppe suchte im Mittelfeld immer wieder Harald Bonimeier, der die Bälle verteilte doch Christian Huber und Martin Giftthaler hatten die Gästeangreifer meist gut im Griff. In der 13. Minute waren aber auch sie machtlos. Bonimeier legte einen Ball mit dem Kopf Patrick Sommer vor die Füße, der aus 22 Meter einen platzierten Schuss im Neumarkter Tor zur Haiminger Führung unterbrachte. Noch vor der Pause hatte Neumarkt eine Hülle von Chancen, der Ausgleich ließ jedoch lange auf sich warten. In der 15. Minute köpfte Sporrer knapp daneben und zehn Minuten später hatten Georg Reiter, Andreas Hirschberger und Michael Höckinger eine Dreifachchance, nutzten aber auch die nicht. Florian Sporrer brachte in der 28. Minute den Ball nicht an Brantl vorbei, nachdem er seinem Gegenspieler davon lief und Brantl aus seinem Kasten kam und den Winkel verkürzte. Georg Reiter kam in der 35. Minute nochmal mit dem Kopf an eine Höckinger-Flanke, scheiterte aber auch an Brantl. Geschlagen war Haimings Keeper dann in der 43. Minute. Martin Hofbauer flankte von der rechten Seite auf Georg Reiter, der löste sich von seinem Gegenspieler und köpfte aus 7 Meter unhaltbar zum Ausgleich ein. Fast wäre Neumarkt sogar mit einer Führung in die Halbzeit gegangen, doch Dominic Lohmann klärte auf der Linie, als Georg Reiter nach einer Ecke von Matthias Reiter Brantl durch einen Kopfball schon überwunden hatte. 

Nach dem Seitenwechsel trug der TSV seine Angriffe mit viel Leidenschaft vor und tauchte teils im Minutentakt vor Brantl auf. Höckinger verfehlte das Tor in der 53. Minute nur um Zentimeter. Innerhalb weniger Minuten hatten Andreas Hirschberger, Georg Reiter, David Wagenspöck, Michael Höckinger und Sebastian Bauer hochkarätige Einschussmöglichkeiten scheiterten jedoch an Brantl oder an den Gästeverteidigern. Auf der anderen Seite verzog Bonimeier einen Schlenzer als er halblinks in den Neumarkter Strafraum eindrang. In der 74. Minute köpfte Phillip Karpfhammer den Ball ins Neumarkter Tor, doch Schiedsrichter Hannes Nick, der das Spiel sicher im Griff hatte, entschied auf Abseits und verwehrte dem Treffer, zur Verwunderung vieler, die Anerkennung. Nachdem Phillip Brantl im Haiminger Tor alles hielt was zu halten war, entschied ein kurioses Tor das Spiel. Sebastian Bauer traf den Ball an der Strafraumgrenze nicht voll und Brantl warf sich in die linke Ecke. Der Ball hatte jedoch so einen starken Drall, dass er sich bei jeder Rasenberührung der Tormitte näherte und für Brantl nicht mehr zu halten war. Hochverdient aber doch etwas glücklich ging Neumarkt dadurch in der 83. Minute in Führung. Haiming warf danach alles nach vorne, was den TSV zu Kontern einlud. Andreas Hirschberger schloss in der 88. Minute einen Konter ab, traf aber nur den Pfosten, Chris Weber hob den Ball über Brantl aber auch übers Tor und mit einer sensationellen Parade wehrte Brantl Bauers Schuss in der 91. Minute nach einem Konter ab. 

Nach 97 Minuten beendete Nick das Spiel und ließ den TSV Neumarkt seinen Sieg, der hochverdient war, feiern. Mit dem dritten Sieg in Folge nähert sich der TSV langsam der vorderen Tabellenregion


Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - SV Hirten 5:2(0:1)

Mit dem Sieg gegen Emmerting im Rücken gingen die Spieler um Kapitän Manuel Mayerhofer ins Spiel. Zu behäbig wirkte aber das Spiel der SG Neumarkt-Sankt Veit in der ersten Halbzeit und so kam sie trotz hoher Ballbesitzquote zu keinen Torchancen. Die Gäste, die tief standen nutzten den Platz nach vorne bei ihren Konterversuchen. Drei sehr gute Möglichkeiten hatte der SV Hirten vor der Pause. Manuel Fraunhofer nahm in der 14. Minute eine Hereingabe von der rechten Seite direkt und Raul Kovacs holte den Ball mit einer Glanzparade aus dem Winkel. Sechs Minuten später tauchte Alexander Wuchterl bei einem Konter vor Kovacs auf, schloss 17 Meter vor dem Tor ab aber auch hier parierte Kovacs klasse. Die Führung für die Gäste gelang Stefan Schmid in der 31. Minute. Kovacs wehrte einen Freistoß von Maximilian Fienhold aus 22 Meter zur Seite ab, Schmid ging dem Ball nach und konnte Kovacs aus spitzem Winkel und kurzer Distanz überwinden. Mit dieser knappen Führung für Hirten gingen beide Mannschaften in die Kabinen. 

Nach dem Seitenwechsel kam die SG zu ihren ersten richtigen Torchancen und verwertete diese auch. Fabian Niederreiter kam an die Flanke von Johannes Menzel und köpfte aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (47.Minute). In der 49. Minute dann sogar die Führung für die SG. Rene Kempa scheiterte zunächst an Hirtens Torwart Tobias Wörl, setzte nach und traf aus kurzer Distanz zum 2:1. Manuel Mayerhofer hätte die Führung in der 50. Minute ausbauen können, doch Wörl konnte seinen gut geschossenen Freistoß aus 23 Meter parieren. Fabian Niederreiter brachte eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraum, Kempa erlief den Ball, schoss aus acht Meter, scheiterte aber an Wörl.

Hirten war bemüht nun mehr für die Offensive zu tun, tat sich aber schwer und so dauerte es bis zur 72. Minute bis Gefahr für das Tor der SG zustande kam. Justin Wolfinger flankte auf Alexander Wuchterl, dessen Kopfball aber zu wenig Druck hatte und Kovacs nicht in Verlegenheit brachte. Effektiver war Florian Giftthaler auf der anderen Seite. Nach einem Zuspiel von David Wagenspöck ging er mit dem Ball in den Strafraum, schloss aus 15 Meter ab und traf zur Vorentscheidung in der 83. Minute. Wörl war noch am Ball, konnte den Treffer aber nicht verhindern . Endgültig den Deckel auf die Partie machte Fabian Niederreiter in der 85. Minute. Nach einem schönen Zuspiel von Rene Kempa konnte Niederreiter aus kurzer Distanz zum 4:1 einschieben. In der 88. Minute gelang Manuel Fraunhofer noch der 4:2 Anschlusstreffer durch einen schönen Schuss aus 18 Meter ins lange Eck. 

In der Nachspielzeit kam Fraunhofer aus 10 Meter zum Abschluss, verfehlte das SG-Tor knapp. Den Schlusspunkt markierte Moritz Blieninger in der 95. Minute. Eine Flanke von Matthias Esterl leitete Blieninger 10 Meter vor dem Tor mit der Hacke weiter und traf so genau ins Hirtener Tor.

Mit diesem Sieg blieb Neumarkt II/Egglkofen auf dem 2. Platz und Hirten kurz vor dem Abstiegsplätzen.
 

 
04.September.2021
 
Erste: TuS Engelsberg - TSV Neumarkt-St. Veit 0:2(0:0)

Nachdem Franz Berger die Abteilungsleitung des TSV über seinen Rück- tritt informierte, musste schnellstens eine Lösung her. Sportlicher Leiter Hans Müller gelang es in kürzester Zeit für eine Interimslösung zu sorgen. Robert Heizinger und Markus Windhager, beide ehemalige, sehr verdiente Spieler des TSV, übernehmen bis zur Winterpause gleichberechtigt das Traineramt. Beim TuS Engelsberg konnten bisher nur zwei Spiele ausgetragen werden, da Corona-Fälle in der Mannschaft das Team in die Quarantäne zwang. Diese beiden Spiele beendete der Aufsteiger durchaus sehr erfolgreich. Mit 4 Punkten aus den ersten beiden Spielen ist das Team von Trainer Stanley König in der Kreisklasse angekommen.

Von Beginn an setzte der TSV Neumarkt-Sankt Veit die Gastgeber unter Druck und hätte nach einer viertel Stunde in Führung gehen können, doch Engelsbergs Torwart Andreas Absmeier pflückte den Heber von Georg Reiter vom Himmel nachdem der alleine vor ihm aufgetaucht war. Michael Spirkls Schuss in der 18. Minute aus 17 Meter, leicht abgefälscht, konnte Absmeier ebenfalls entschärfen. Die Überlegenheit für Neumarkt endete nach etwa 20 Minuten und das obwohl Engelsberg ab diesem Zeitpunkt in Unterzahl spielen musste. Florjan Deliu, in der 10. Minu- te bereits wegen Meckerns verwarnt, ver- schleppte nach einem Freistoßpfiff für Neu- markt den Ball, nach Aufforderung des Schiedsrichters Franz Romig, der das Spiel jederzeit im Griff hatte, den Ball ruhen zu las- sen, ignorierte Deliu dies. Romig wollte Deliu daraufhin ermahnen, doch auch diese Auffor- derung ignorierte Deliu. Das ahndete Romig mit der gelb-roten Karte. Unter dem Beifall seiner Mitspieler verließ Deliu das Spielfeld. Trotz der Unterzahl konnte die Heimelf das Spiel ausgeglichen gestalten. Georg Reiter zog in der 36. Minute aus 20 Meter ab, sein Schuss strich aber übers Engelsberger Tor. Die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatte aber der TuS. Filip Makopek-Pusecs Freistoß aus 22 Meter klatschte an den Außenpfosten (43. Minute).

Nach dem Seitenwechsel tat sich Neumarkt zunächst schwer gegen clever agierende Hausherren. In der 60. Minute konnte Michael Spirkl nach einem schönen Angriff über Georg Reiter aus 18 Meter schießen, doch Absmeier konnte den Ball halten. Nach etwa 70 Minuten wurden die Angriffe der Neumark- ter zwingender. Florian Sporrer flankte in der 69. Minute auf Andreas Hirschberger, der bediente Lukas Voithenleitner und Voithenleitner verfehlte das Tor knapp. Die langersehnte Führung gelang in der 76. Minute. Georg Rei- ter leitete den Angriff über die linke Seite ein, spielte auf Andreas Hirschberger und der sah vor dem Tor Florian Sporrer, der vor seinem Gegenspieler an den Ball kam und aus kurzer Distanz einschieben konnte. Als der Engelsberger Auswechselspieler Sven Illguth bei einer Einwurfentscheidung lautstark reklamierte, zeigte ihm Franz Romig die gelbe Karte. Dies quittierte dieser mit einer sehr unpassenden Bemerkung und fing

sich damit unmittelbar nach seiner gelben auch die gelb-rote Karte ein.

Andreas Hirschberger versuchte es in der 79. Minute aus etwa 18 Meter. Absmeier war auch hier zur Stelle. Die Vorentscheidung gelang Georg Reiter in der 81. Minute nach einem Eckstoß seines Bruders Matthias Reiter, aus 9 Meter Torentfernung per Kopf. In der 90. Minute erreichte ein schöner Pass von Martin Giftthaler Andreas Hirschberger. Dessen Gewaltschuss ging jedoch knapp daneben.

Neumarkts Sieg war verdient, musste jedoch hart erarbeitet werden. Robert Heizinger konnte damit einen erfolgreichen Einstand feiern. Am Freitagabend, 19 Uhr, wartet beim Heimspiel gegen den SV Haiming wohl keine leichtere Aufgabe auf Heizinger und sein Team.

 
Zweite: SV DJK Emmerting - SG Neumarkt II/ Egglkofen 2:3(0:0)

Beide Mannschaften konnten mit ihren Saisonstarts sehr zufrieden sein und hatten in diesem Spiel die Chance direkten Kontakt zur Tabellenspitze herzustellen. Emmerting versuchte die Gäste von Beginn an mit Pressing die Schneid abzukaufen, jedoch beeindruckte das die Kempe-Elf zunächst nicht. Die SG Neumarkt II/Egglkofen drückte dem SV ihr Spiel auf und kam anfangs auch zu sehr guten Möglichkeiten. Bei Johannes Müllers Schuss aus 22 Meter in der 3. Minute musste Emmertings Torwart Thomas Starflinger schon sein ganzes Können aufbieten, um den Ball um den Pfos- ten zu lenken. Nach einer schönen Vorarbeit von Johannes Menzel auf der rechten Seite kam Müller im Zentrum an den Ball, seinen Schuss aus acht Meter konnte Starflinger ebenfalls zur Ecke klären. Mit einer Doppelchance für Emmerting änderte sich das Spiel dann deutlich. Zunächst rettete Maxi Wündisch gegen Paul Hofmann in letzter Sekunde zur Ecke und diese kam über Umwege zu Hofmann, dessen Kopfball der SG-Torwart Raul Kovacs mit einem Refelx parierte (19. Minute). Diese Aktion erzeugte Emmertinger Selbstvertrauen, das dafür sorgte, dass die Judenhofer-Truppe bis zum Seitenwechsel klar Feldüberlegen war. Kapital konnte die Heimelf jedoch nicht daraus schlagen. Der beste Emmertinger Paul Hofmann scheiterte in der 32. Minute mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung an Kovacs und in der 38. Minute verfehlte er das lange Eck nur knapp.

Nach dem Seitenwechsel änderten sich die Spielanteile erneut und zwar zugunsten der SG Neumarkt II/Egglkofen. Mit dem ersten Angriff in Ab- schnitt zwei gelang den Gästen auch die Führung. Manuel Mayerhofer spielte Fabian Niederreiter den Ball perfekt in den Lauf und der schob den Ball am herauslaufenden Starflinger vorbei ins Tor. Etwas unsortiert wirkte die Defensive der SG in der 48. Minute, doch Andre Schillers sehens- werter Schuss strich am Gehäuse vorbei. Auf der anderen Seite zeigte Starflinger ein weiteres Mal sein Klasse und parierte Mayerhofers Distanz- schuss (53. Minute). Ein Freistoß nähe Anstoßpunkt, getreten von Chris- toph Ramerth in der 66. Minute, erreichte sieben Meter vor dem Tor Paul Hofmann, der dem Ball eine kleine Richtungsänderung gab und dadurch Kovacs keine Chance mehr ließ. Nach dem Ausgleich erzwang sich die SG die erneute Führung. Zunächst scheiterte Hans Friesen aus 12 Meter noch an Starflinger, in der 77. Minute war Starflinger aber geschlagen. Florian Giftthaler verlängerte einen Abschlag von Raul Kovacs auf Fabian Nieder- reiter, der seinen Gegenspieler davonlief und mit einem Heber auch Starflinger überwand. Als Rene Kempa in der 84. Minute, nach einem Konter über Giftthaler, aus 14 Meter das 1:3 erzielte, schien die Messe gelesen zu sein. Doch Emmerting erzielte nur eine Minute später den 2:3-Anschlusstreffer und machte das Spiel wieder spannend. Paul Hofmann kam im SG-Strafraum an den Ball und traf aus 10 Meter Torentfernung ins lange Eck. Emmerting schöpfte nochmal Hoffnung, doch die Gäste-Defensive konnte eine weitere brenzlige Situation verhindern und so bejubelten die Spieler um Kapitän Manuel Mayerhofer den verdienten Sieg für die SG NeumarktII/Egglkofen.

 
 
29.August.2021

Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - FC Mühldorf 7:1(1:1)
Nach drei Niederlagen in Folge teilte Neumarkts Trainer Franz Berger seiner Mannschaft vergangene Woche mit, dass er sein Traineramt niederlegen wird, sobald die Vereinsführung eine Nachfolgelösung gefunden hat. Somit war das Spiel des TSV gegen den FC Mühldorf sein letztes Spiel für Neumarkt. 

Für Neumarkt musste aber in jedem Fall der erste Punktgewinn her, am Besten natürlich ein Dreier. Wenige Stunden vor Spielbeginn stand das Spiel auf der Kippe, da der Platz in Neumarkt vom Regen in der Nacht davor unter Wasser stand. Das Wasser verschwand noch rechtzeitig, so konnte Schiedsrichter Christian Bergmann vor 200 Zuschauern rechtzeitig anpfeifen. 

Beide Teams begannen etwas verhalten, mehr vom Spiel aber hatte von Beginn an die Heimelf. Sebastian Bauer und Georg Reiter konnten in der 11. und in der 17. Minute die ersten Torchancen verzeichnen. Bauers Schuss verfehlte das Tor knapp und Reiters Schuss konnte Mühldorfs Torwart Jakob Leibel im Nachfassen sichern. Mühldorfs erste Torannäherung in der 19. Minute brachte dann auch die Führung für die Gäste. Sebastian Preintner brachte einen Eckball genau auf den Kopf von Cornelius Rossberg und der traf mit einem schönen Kopfball unhaltbar genau ins lange Eck. Drei Minuten später legte Reiter den Ball ab und Bauer zog aus 13 Meter ab. Diesen Schuss lenkte Leibel über die Latte. Andreas Hirschberger erlief in der 25. Minute einen langen Ball, brachte ihn aber am herauslaufenden Leibel nicht vorbei. Vier Minute später versuchte es Hirschberger erneut, verfehlte das Tor aus halblinker Position aber knapp. Die Spieler um Kapitän Martin Giftthaler hatten bei den Zweikämpfen die Oberhand und so konnte Mühldorf kaum für Entlastung sorgen. In der 33. Minute brachte Hirschberger den Ball nach einem schönen Angriff über die linke Seite auf Georg Reiter, der den Ball nicht voll traf und dadurch das Tor verfehlte. Zwei Minuten später flankte Florian Sporrer von der rechten Seite in den Strafraum, Hirschberger kam aber einen halben Schritt zu spät und ließ auch diese Möglichkeit ungenutzt. Die Angriffsbemühungen der Neumarkter wurden dann in der 42. Minute belohnt. Martin Hofbauer spielte einen Ball in die Spitze, Georg Reiter kam an den Ball, zog aus spitzem Winkel ab und traf flach ins kurze Eck zum Ausgleich. Mit dem 1:1 gingen die Teams in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel hatte Neumarkt das Spiel fest in der Hand und ging in der 48. Minute auch in Führung. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld spielte Hirschberger Reiter den Ball in den Lauf, der zog an der Strafraumgrenze ab und traf platziert ins rechte Eck. Trotz der Führung und viel Ballbesitz wiegte sich der TSV nicht in Sicherheit. Die brachte das 3:1 in der 58. Minute, wiederum durch Georg Reiter. Mühldorfs Torwart leitete den Treffer ein, indem er etwa 30 Meter vor dem eigenen Tor den Ball verlor. Über Umwege kam der Ball zu Reiter, der mit einem Schuss aus der Drehung und 30 Meter Torentfernung, über den zurücklaufenden Leibel, ins leere Tor traf. Die Vorentscheidung folgte in der 75. Minute. Nach einem schönen Konter über Chris Weber und Andreas Hirschberger legte Hirschberger alleine vor Leibel auf Georg Reiter quer, der dann aus 14 Meter nur noch ins leere Tor einschieben brauchte. Beim 5:1 wirkte wieder Mühldorfs Torwart mit einem ungenauen Pass mit. Wieder kam der Ball zu Georg Reiter, der nicht lange fackelte und den Ball unter die Querlatte nagelte. Sein sechstes Tor erzielte Reiter nach einem Eckball, den Chris Weber auf Lukas Voithenleitner brachte. Der leitete den Ball direkt weiter auf Reiter und der konnte dem Ball aus kurzer Distanz die entscheidende Richtungsänderung geben, damit er auch ins Tor ging. Das 7:1 und somit den Schlusspunkt setzte Michael Spirkl in der 88. Minute mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze genau in den Winkel. 

Mit diesem Sieg sammelte der TSV die ersten Punkte in dieser Saison ein und verschaffte sich Selbstvertrauen, das in den kommenden Aufgaben auch benötigt wird. Die erste schwere Aufgabe wartet am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel beim TuS Engelsberg. 

Ab Dienstag leiten Robert Heizinger und Markus Windhager die Trainingseinheiten und Spiele des TSV bis zur Winterpause. Beide waren viele Jahre für den TSV, von der Jugend bis zu den alten Herren, aktiv am Ball und beide trugen in ihrer Zeit in der ersten Mannschaft die Kapitänsbinde.

Zweite: SG Marktl/Stammham - SG Neumarkt II/ Egglkofen 1:1(0:1)

Der Tabellenführer Marktl/Stammham begann sehr defensiv und so hatte Neumarkt II/Egglkofen in einem ziemlich ausgeglichenen Spiel einen Tick mehr Ballbesitz. Die Führung für die Gäste hatte dann auch Manuel Mayerhofer auf dem Fuß als er in der 12. Minute alleine auf Marktls Torwart Anton Schreiner zusteuerte. Mayerhofer legte den Ball an Schreiner vorbei, doch Schreiner brachte Mayerhofer zu Fall und hatte Glück, dass der Schiedsrichter weiterlaufen ließ. In der 38. Minute gelang Michael Hagn der verdiente Führungstreffer für die Kempe-Elf. Eine Flanke kam Hagn unter leichter Bedrängnis an den Ball und hämmerte ihn aus kurzer Distanz ins Netz. Die Gäste hätten die Führung ausbauen können, ließen aber teils sehr gute Chancen liegen. Das rächte sich in der 82. Minute als Mislav Martic den Ball aus 22 Meter flach ins Eck zirkelte. Maxi Wündisch holte sich wegen wiederholtem Foulspiels die gelb/rote Karte ab und dezimierte somit die SG Neumarkt II/Egglkofen. 

Da es die Gäste versäumten, nachzulegen, geht das Ergebnis in Ordnung, wobei es für Marktl/Stammham der erste Punktverlust war.

 

 

 

11.August.2021


Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Unterneukirchen 2:3(0:2)

Mit leeren Händen kehrte der TSV Neumarkt-Sankt Veit vom Gastspiel aus Kirchweihdach zurück. Deshalb war der TSV bei seinem ersten Saisonheimspiel schon etwas unter Druck. Der Gast aus Unterneukirchen hatte aber auch nichts zu verschenken. Mit einem Punkt aus den ersten beiden Spielen sah die Lage vor dem Spiel nicht viel besser aus. 

Von Beginn an war der Gast aber hellwach und legte vor 230 Zuschauern auch los wie die Feuerwehr. Nach einem Fehler im Spielaufbau des TSV Neumarkt kam Moritz Emmerl an den Ball lief alleine auf Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller zu, umspielte ihn und traf aus kurzer Distanz. Die Berger-Elf brauchte einige Zeit um sich von dem Schock zu erholen, nahm aber dann mehr und mehr das Heft in die Hand. Doch das Aufbäumen stoppte Arthur Michaelis in der 28. Minute mit einem schönen Treffer aus 17 Meter. Thomas Reichenspurner nutzte den Platz nach vorne, brachte den Ball ins Zentrum zu Michaelis, der direkt abzog und flach ins rechte Eck zum 0:2 traf. Bis zum Pausenpfiff versuchte die Heimelf den Anschlusstreffer zu erzielen, die Angriffsbemühungen wirkten jedoch meist etwas ungestüm und Unterneukirchen verstand es die Räume im und um den Strafraum eng zu machen. Wenn Georg Reiter und Co. dennoch zum Abschluss kamen, machte Dennis Herzog im Tor des SVU einen guten Job.

Direkt nach dem Seitenwechsel hatte Reichenspurner die frühzeitige Entscheidung auf dem Fuß, Kumpfmüller hielt die Partie mit einer schönen Parade jedoch offen. Auf der anderen Seite verfehlte Georg Reiter das Tor per Kopfball nach einer Flanke von Andreas Hirschberger knapp. In der 61. Minute hatte der Unterneukirchner Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, doch Kumpfmüller holte den Kopfball von Reichenspurner aus dem Kreuzeck. 

Schiedsrichter Volkan Kilic stellte in der 65. Minute Jonas Fredlmeier mit Gelb-Rot nach einem taktischen Foul vom Platz. Als Michael Spirkl nach einer zu kurzen Abwehr des SVU aus 15 Meter den 1:2-Anschlusstreffer erzielte, keimte beim TSV Hoffnung auf. Als Dominik Mooser in der 78. Minute vom linken Strafraumeck einen wunderschönen Freistoßtreffer erzielte, schien das Spiel entschieden, doch mit einem Straßstoß in der 82. Minute kam der TSV auf 2:3 heran. Michael Hilger foulte im Strafraum Georg Reiter und Reiter trat selbst zum fälligen Elfer an. Herzog parierte zunächst Reiters Schuss, doch Schiedsrichter Kilic ließ den Strafstoß wiederholen, da Herzog beim Schuss bereits die Linie verlassen hatte. Beim zweiten Versuch verwandelte Reiter sicher. Chris Weber hatte in der 87. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, konnte Herzog aus spitzem Winkel aber nicht überwinden. 

So gewann Unterneukirchen das Spiel dank einer starken Leistung, auch wenn es dem SVU über weite Strecken nicht allzu schwer gemacht  wurde.

​22.August.2021

Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - SV Gendorf Burgkirchen 6:0(4:0)

Burgkirchen hatte sich vom Saisonstart etwas mehr versprochen und wollte deswegen unbedingt bei Neumarkt II/Egglkofen etwas Zählbares mitnehmen. Der SG Neumarkt II/Egglkofen-Trainer Klaus Kempe war hingegen mit dem Saisonstart seiner Mannschaft sehr zufrieden wollte aber ebenfalls das Spiel unbedingt gewinnen, alleine schon um kommenden Sonntag die SG Marktl/Stammham zum Spitzenspiel zu empfangen. 

Von Beginn an gehörten die Zweikämpfe überwiegend der Heimelf und so kam die frühe Führung für Neumarkt II/Egglkofen in der 5. Minute nicht überraschend. Bei einem Ballgewinn 30 Meter vor dem Burgkirchner Tor schaltete Hans Friesen am schnellsten, bediente Michael Hagn und der zog aus gut 20 Meter ab. Sein Schuss war so platziert, dass Alexander Wimmer im SVGB-Tor keine Chance mehr hatte. Burgkirchen versteckte sich in der Anfangsphase keinesfalls und so kam Johann Niederhaus auch zu einer guten Möglichkeit. Sein Schuss aus 18 Meter in der 11. Minute strich knapp über das SG-Tor. Eine Minute später war die Heimelf wieder dran und erzielte das 2:0. Hans Friesen zirkelte einen direkten Freistoß vom linken Sechzehnereck aufs lange Eck und wieder hatte Wimmer keine Chance, den Ball abzuwehren. Sebastian Heimerl, kurz zuvor eingewechselt, zeigt gleich Präsenz und traf in der 22. Minute zum 3:0 nachdem die Burgkirchner Abwehr den Ball nicht klären konnte. Zwei Minuten später strich der Schuss von Heimerl knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus. In der 27. Minute erhöhte Florian Gruber sogar auf 4:0. Manuel Mayerhofer flankte aus dem rechten Halbfeld genau auf den Kopf von Gruber, der mit einem schönen Kopfball traf. Als Bashkin Syla in der 31. Minute wegen eines Fouls die gelbe Karte sah, quittierte er dies mit seiner Meinung, die ihm daraufhin die gelb-rote Karte einbrachte. In Unterzahl schien Zählbares für Burgkirchen dann in weiter Ferne. 

Gruber hätte nach einem Angriff über Florian Giftthaler den nächsten Treffer erzielen können, zielte jedoch etwas zu hoch. Auf der anderen Seite hatte auch Niederhaus nochmal die Chance aber auch er schoss knapp daneben. 

In den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel schien die Heimelf etwas leichtfertig mit der Führung umzugehen. In einer Aktion hatte Niederhaus und Tobias Düwel dreimal die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen aber Raul Kovacs und der Pfosten verhinderten dies. Eine Minute später brannte es wieder im Strafraum der Hausherren als nach einer Unkonzentriertheit Niederhaus einen Hochkaräter ausließ.

Diese Phase konnte Burgkirchen nicht nutzen und die SG besann sich seiner Stärken. Angriff über Angriff trug die Kempe-Elf vor. In der 70. Minute trug Hans Friesen über rechts einen schönen Angriff vor, spielte präzise auf Mayerhofer und der trifft aus 14 Meter flach ins rechte Eck zum 5:0. Den Schlusspunkt setzte Fabian Niederreither in der 82. Minute mit dem 6:0. Florian Giftthaler lief bei einem Konter alleine auf Alexander Wimmer zu, spielte kurz vor Wimmer auf den mitgelaufenen Niederreither, der den Ball aus 13 Meter ins leere Tor schieben konnte. 

Die SG Neumarkt II/Egglkofen gewann das Spiel auch in der Höhe verdient und bereitet sich in der kommenden Woche auf das Spitzenspiel gegen die SG Marktl/Stammham am Sonntag, 29. August um 15 Uhr, vor.


21.August.2021


Erste: SV Aschau/Inn - TSV Neumarkt-St. Veit 2:1(1:0)

Die beiden Mannschaften, die in der abgebrochenen Saison auf Platz eins und zwei standen, begegneten sich am 5. Spieltag der Kreisklasse 3. Auch in dieser Saison stellen beide Vereine Ansprüche auf die vorderen Tabellenplätze. Von einem Spitzenspiel war dennoch nicht die Rede, da der TSV Neumarkt einen klassischen Fehlstart hinlegte und ohne Punkte auf dem 11. Tabellenplatz stand. Darüber hinaus mussten beide Trainer auf wichtige Spieler verzichten.

Vor 150 Zuschauern und bei hohen Temperaturen übernahm der SV Aschau von Beginn an das Kommando. Bereits nach sechs Minuten hatte die Heimelf auch schon eine Hundertprozentige. Jan Vetter wurde von Mathias Berghammer schön freigespielt, stand alleine vor Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller, doch Kumpfmüller parierte den Schuss von Vetter. Trotz deutlicher Überlegenheit, gelang es Aschau in der Folge nicht klare Torchancen herauszuspielen. Lediglich Ferdinand Hinterleitner kam an der Strafraumgrenze zum Abschluss, doch Martin Zürner blockte den Ball in letzter Sekunde. 

Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit gelang dem SVA dann doch die Führung und sorgte damit für viel Aufregung. Einen Eckball von Armin Mayer hätte Muhammed Arslanbas mit dem Kopf nicht erreichen können, somit griff er über den Kopf und klatschte den Ball mit der Hand ins Tor. Das unerlaubte Eingreifen mit der Hand war schwer zu erkennen und blieb auch Schiedsrichter Sebastian Mayerhofer, der bis dahin eine fehlerfreie Leistung zeigte, verborgen. Die Neumarkter Spieler drängten Mayerhofer, Arslanbas zu befragen. Arslanbas gab an, die Hand nicht benutzt zu haben und so behielt das Tor auch seine Gültigkeit. Stark aufgebracht protestierten die Neumarkter Spieler, mussten den Rückstand aber schlucken. 

Nach dem Seitenwechsel kam Martin Giftthaler, der wegen Krankheit lange fehlte, für den TSV ins Spiel und damit änderte sich das Spiel auch deutlich. Aschau verlor dadurch seine Überlegenheit. 

In der 54. Minute gelang den Gästen der Ausgleich und auch der sorgte für viel Aufregung. Johannes Asanger tauchte alleine vor Neumarkts Keeper Kumpfmüller auf, wurde beim Torabschluss im Strafraum etwas gestört und fiel zu Boden. Der Aschauer Anhang forderte einen Strafstoß, doch Mayerhofer ließ weiterlaufen. Im direkten Gegenzug bediente Florian Sporrer nach einem schönen Doppelpass Georg Reiter, der aus zehn Meter Aschaus Torwart Maximilian Hopf keine Chance ließ. 

Auch nach dem Ausgleich ließen beide Abwehrreihen wenig hochkarätige Torchancen zu. Lediglich Johannes Asanger gelang es, in aussichtsreicher Position zum Abschluss zu kommen, doch auch diesen Schuss parierte Kumpfmüller stark. Entschieden wurde das Spiel schließlich durch einen Elfmeter in der 77. Minute. Der Ball befand sich an der linken Strafraumgrenze vor dem Neumarkter Tor, als sich Martin Hofbauer nähe Elfmeterpunkt ein Laufduell mit Jan Vetter lieferte. Als Vetter fiel, zeigte Mayerhofer sofort auf den Punkt und schien sich sicher mit seiner Entscheidung zu sein. Thomas Deißenböck versenkte den Ball sicher flach im linken Eck. 

Neumarkt versuchte in der Schlussphase die Niederlage abzuwenden, kam aber nur noch zu einer guten Möglichkeit. Georg Reiter kam in der Nachspielzeit mit dem Rücken zum Tor aus kurzer Distanz an den Ball, seinen Schuss lenkte Hopf aber zur Ecke ab. 

Auch wenn die spielentscheidenden Entscheidungen sehr unglücklich für den TSV Neumarkt getroffen wurden, war der Sieg für die Veilchen aufgrund der Überlegenheit in der ersten Halbzeit sehr verdient.

 

10.August.2021

Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - TSV Taufkirchen 1:3(0:1)

Nach vier Punkten aus den ersten zwei Spielen konnte man den Saisonstart bei der SG Neumarkt II/Egglkofen als gelungen bezeichnen. Taufkirchen bestritt erst ein Spiel, konnte dabei gegen den  Mitfavoriten TSV Polling ein beachtliches Unentschieden verzeichnen.  Ihr Selbstvertrauen zeigte die Heimelf zunächst auch und nahm das Heft vor 70 Zuschauer in die Hand. Große Teile der ersten Halbzeit dominierte Neumarkt 2/Egglkofen und kam auch zu Torchancen. Manuel Demmelhuber überlupfte in der 9. Minute Taufkirchens Torwart Daniel Richter traf aber dabei das Tor nicht. Benny Ehret verfehlte mit seinem Kopfball in der 23. Minute das Tor knapp. Auf der anderen Seite konnte Stefan Hochreiter mit seinem Distanzschuss den Ball aber auch nicht aufs Tor bringen. In der 32. Minute kam Rene Kempa zur nächsten Heimchance, aber auch er verfehlte mit seinem Kopfball das Tor knapp. Mit dem Pausenpfiff gelang den Gästen dann die etwas schmeichelhafte Führung. Raul Kovacs lenkte zunächst noch den Distanzschuss von Stefan Steinhuber zur Ecke. An diesen Eckball kam Denes Istek vor seinem Bewacher und überwand auch Neumarkts Torwart Kovacs aus kurzer Distanz.Nach dem Seitenwechsel rückte die SG mit dem ersten Angriff den Zwischenstand zurecht. Taufkirchens Torwart Richter konnte einen hohen Ball nicht festhalten und der gerade eingewechselte Christian Unterhuber staubte zum Ausgleich ab.Die Freude der Heimelf verrauchte aber schnell, denn Dominik Aigner lenkte in der 50. Minute eine Hereingabe von Hochreiter aus kurzer Distanz so unglücklich aufs eigene Tor, dass Kovacs keine Möglichkeit mehr hatte, zu reagieren und Taufkirchen erneut in Führung ging. Nach dem erneuten Rückschlag versuchte die Heimelf den Rückstand auszugleichen, konnte bis zum Strafraum das Spiel auch beherrschen, erspielte sich aber keine guten Möglichkeiten. Bei einem Entlastungsangriff der Gäste durch Alexander Görlich in der 78. Minute spitzelte Kovacs ihm den Ball vom Fuß, wodurch Görlich hinfiel und der Schiedsrichter Weitzel auf Strafstoß entschied. Den verwandelte Michael Mittermaier unhaltbar zum 1:3. Manuel Mayerhofer kam einem SG-Tor noch am Nächsten, doch auch sein Schuss aus 15 Meter ging an den Pfosten und nicht ins Tor. Taufkirchen brachte die Führung clever über die Zeit und konnte den ersten Saisonsieg feiern.

 

01.August.2021

Zweite: SG Neumarkt II/ Egglkofen - SV Erlbach 3:1(0:1)

Zum ersten Spieltag der A-Klasse empfing der TSV Neumarkt II/Egglkofen die Landesligareserve des SV Erlbach. Nach einer guten Vorbereitung ging die Heimelf aber etwas schläfrig ins Spiel und war bei den Zweikämpfen zunächst nur zweiter Sieger. Dadurch kam der Gast vor etwa 70 Zuschauern vor allem zu Beginn des Spiels zu Torchancen. In der 15. Minute parierte Raul Kovacs zuerst den Drehschuss von Stefan Mayer und lenkte dann den Nachschuss von Daniel Wieslhuber gerade noch über die Querlatte. In der 19. Minute war Kovacs aber dann machtlos nachdem sich Sebastian Schmölz schön über die rechte Seite durchsetzte und mit einem Querpass Lukas Auer bediente, der den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken brauchte. 

Das weckte die SG auf, die sich nun auch, teils hochkarätige, Chancen erarbeite. In der 15. Minute tauchte Rene Kempa alleine vor Erlbachs Torwart Maximilian Habereder auf, wollte ihn überlupfen, doch Habereder durchschaute Kempas Plan und pflückte den Ball vom Himmel. In der 38. Minute zeigte Habereder erneut seine Klasse als er Hans Friesens Direktabnahme aus 22 Meter entschärfte. Die beste Möglichkeit für die SG hatte Fabian Niederreiter in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem sehenswerten Kopfball aus kurzer Distanz aber auch den fischte Habereder aus dem Eck.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich die SG Neumarkt II/Egglkofen von einer ganz anderen Seite und drehte das Spiel dank einer konzentrierten zweiten Halbzeit. Eine Flanke aus dem Halbfeld von Manuel Demmelhuber in der 63. Minute erreichte Florian Gruber, dessen Schuss aus 13 Meter trudelte aber am langen Eck vorbei. Der vielumjubelte Ausgleich gelang dann Florian Sporrer in der 72. Minute. Michael Hagn flankte in den Strafraum, Sporrer nahm den Ball gekonnt an und traf aus 8 Meter mit einem unhaltbaren Drehschuss. Erlbach hatte noch eine dicke Chance als Matthias Kellhuber aus gut 20 Meter abzog, dabei aber nur die Querlatte traf. Fabian Niederreiter drehte in der 79. Minute das Spiel dann komplett. Nach einer Flanke von Manuel Demmelhuber legte Rene Kempa den Ball Niederreiter den Ball quer und der traf aus vollem Lauf und 15 Meter unhaltbar ins kurze Eck. Den Deckel auf die Partie machte Hans Friesen in der 87. Minute durch einen Strafstoß, den er sicher im rechten Eck zum 3:1 versenkte. Simon Niederleitner hatte zuvor den Ball im Strafraum unglücklich an die Hand bekommen. Florian Grubers gelb/rote Karte wegen wiederholtem Foulspiels in der 88. Minute hatte keine Auswirkungen mehr auf das Spiel.

Dank einer starken zweiten Halbzeit behielt die SG gegen spielstarke Gäste die Punkte in Neumarkt.