top of page

Spielberichte Saison 2022/2023

14.November.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Linde Tachterting 1:1 (0:1)

Der Tabellenführer aus Tacherting nahm von Beginn an das Heft in die Hand. Trotz Überlegenheit erspielte sich das Team von Trainer Albert Deißenböck kaum hochkarätige Chancen. Als Fabian Redwitz Daniel Larisch mit einem schönen Zuspiel bediente, wurde es Larisch nicht schwer gemacht. Der letzte Neumarkter Verteidiger rutschte aus und Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller machte das kurze auf und Larisch ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 0:1. Nach der Führung dominierte das Gästerteam weiter das Spiel und hatte durch Alexander Oberhauser auch noch eine gute Möglichkeit in der ersten Halbzeit. Für Neumarkt konnte Andreas Hirschberger zwei gute Möglichkeiten für sich beanspruchen. Diese Chancen wurden jedoch beiderseits nicht genutzt. Nach dem Seitenwechsel hatte Tacherting zunächst mehr vom Spiel. Mit jeder gespielten Minute wurde Neumarkt jedoch stärker. Möglichkeiten von Georg Reiter und Andreas Hirschberger deuteten den Ausgleich bereits an. Der gelang Hirschberger nach schönem Zuspiel von David Wagenspöck in der 79. Minute. Hirschberger bekam den Ball nach einem Angriff über die linke Seite, weitergeleitet über die Mitte am rechten Strafraumeck und mit einer Mischung aus Schlenzer und strammen Schuss netzte Hirschberger ein. Zu platziert war sein Schuss. Nach dem Ausgleich gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und beide Teams hätten das Spiel gewinnen können. Am Ende teilten sich die Mannschaften die Punkte.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - TV Kraiburg/Inn 0:1 (0:1)

Nach dem ersten Rückspiel übernahm Gerhard Moosner das Traineramt bei der Reserve des TSV Neumarkt-Sankt Veit. Nur knapp verpasste Moosner einen Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten. Die Neumarkter Defensive präsentierte sich stabil und verhinderte gute Torchancen des Radlbrunnerteams. In der 19. Minute wurde Moosners Plan, lange einen Gegentreffer zu verhindern, zunichte gemacht. Thomas Voglmeier traf einen zu kurz abgewehrten Ball volley so präzise, dass sich der ins lange Eck senkte. Nur wenige Minuten später hämmerte Voglmeier einen Ball an die Latte, den zurückspringenden Ball köpfte Christian Richter ins Tor, doch Schiedsrichter Ladislaus Kis erkannte die Abseitsstellung und verwehrte dem Treffer die Anerkennung. Kraiburg hielt das Heft in der Hand, doch Neumarkt verteidigte gut. Mit zunehmender Spielzeit traute sich der TSV immer mehr zu und insbesondere in der zweiten Halbzeit ergaben sich Chancen für Neumarkt. Zählbares sprang dabei aber nicht heraus. Die Schlussphase war vor allem durch Nervosität und Aggressivität geprägt, doch Schiedsrichter Kis brachte das Spiel umsichtig über die 97 Spielminuten.

 

06.November.2022
Erste: SV Haiming - TSV Neumarkt-St. Veit 3:1 (2:1)

Der TSV Neumarkt St. Veit legte vor 130 Zuschauern los wie die Feuerwehr. Gleich in der ersten Minute kam Georg Reiter aus acht Metern frei zum Abschluss, aber der Torjäger drosch die Kugel über den Balken. In Minute 4 war der Ex-Wasserburger schon wieder am Zug, doch er traf per Kopf nur den Pfosten.  Wesentlich effektiver war der SV Haiming, denn die erste Chance war gleich drin: Ecke Philipp Karpfhammer, Kopfball Harald Bonimeier - 1:0 (14.). Das hat den Gast geschockt, die Abwehr war kurz unsortiert und Haiming nutzte dies eiskalt aus. Patrick Sommer spielte quer auf Dominic Lohmann und der hatte keine Probleme einzunetzen (15.). Es ging Schlag auf Schlag, die Rottstädter verkürzten in der 18. Minute: Dominik Boltos unterlief im Strafraum ein Handspiel, den fälligen Elfer versenkte Georg Reiter sicher. Nach einer Stunde hätte Lukas Windsperger alles klar machen können, aber er scheiterte aus kurzer Distanz an Neumarkts Keeper Stephan Kumpfmüller. Kurz darauf machte er es besser (69.):  nach einer Kopfballvorlage von Max Spielberger traf er ins Schwarze und sicherte seinem Team den sechsten Saisonsieg. Georg Reiter hätte kurz vor Schluss noch verkürzen können, aber seinen Zwanzig-Meter-Freistoß fischte Lukas Karpfhammer sensationell aus dem Winkel.

30.Oktober.2022
Licht und Schatten bei den D-Teams

Während bei der D2 große Freude über die Meisterschaft herrscht, ist bei der D1 leider Trübsal angesagt, aber der Reihe nach:

 

Anders als die Bayern vor einigen Jahren, konnte unsere D2 am Freitag ihr Finale dahoam für sich entscheiden.

Dabei wurden die zahlreichen Fans aus Töging und Neumarkt nicht enttäuscht und erlebten ein sehr spannendes und packendes Spiel.

Die Führung der Neumarkter konnten die Töginger zwischenzeitlich ausgleichen und erst den erneuten Führungstreffer in der zweiten Hälfte konnten die Töginger nicht mehr aufholen. Aufgrund der offensiver ausgerichteten Spielweise waren sich beide Seiten am Ende einig, dass der Sieg und damit die Meisterschaft verdient an die Neumarkter D2 ging. Für die tolle Stimmung und das von Beginn an bis nach Spielschluss faire Spiel geht ein Riesenkompliment an die Spieler, Trainer und Fans des FC Töging.

 

Bei der D1 bot sich den Zuschauern am Sonntag hingegen das schlechteste Spiel der Hinrunde und von einem Spitzenspiel Erster gegen Zweiter konnte keine Rede sein, denn Spielzüge und Pässe waren auf beiden Seiten nicht vorhanden. Mühldorf stand extrem tief und deren Abwehrspieler bewegten sich Kleinfeldtypisch nicht vom Sechzehner weg und es wurde ausschließlich über lange Bälle versucht zu kontern. Die Neumarkter hingegen waren zwar versucht zu drücken, mangels genauem Passspiel gelang dies aber zu keinem Zeitpunkt. Das im Grunde gerechte Unentschieden machten sich die Neumarkter dann auch noch mit einem eklatanten Fehlpass zunichte, wodurch man den Mühldorfern sowohl den Sieg, als wohl auch die Meisterschaft schenkte. Fazit, beide Mannschaften haben mit dieser Spielweise, bzw. Spielform nichts in der Kreisliga verloren und können sich in der Rückrunde getrost die weiten Wege sparen und weiterhin in der Kreisklasse antreten.

D2 nach dem 2:1 Heimsieg gegen den FC Töging.
21.Oktober.2022
D2-Jugend - FINALE DAHOAM!!

Am letzten Wochenende konnte die D2 bereits mit 8:0 gegen die JFG Alztal gewinnen. Und auch heute durfte das Team nach einem spannenden Auswärtsspiel gegen den SV Gendorf Burgkirchen einen 2:1 Sieg feiern.

Nach dem 6 Sieg in Serie kommt es somit für unsere D2 am nächsten Freitag um 17:30 Uhr zum erhofften Finale dahoam!  In diesem letzten Spiel gegen den FC Töging treffen die beiden bis dato ungeschlagenen Teams aufeinander und spielen somit um Platz 1.  

Es wäre wünschenswert, wenn für dieses mit Sicherheit packende und spannende Finale möglichst viele Zuschauer und Unterstützer für unsere Jungs an die Bubingerstr kommen würden!

16.Oktober.2022
Erste: TV Altötting - TSV Neumarkt-St. Veit 0:2 (0:0)

Der TSV Neumarkt-Sankt Veit hatte das ganze Spiel über mehr Spielanteile als der TV Altötting und verdiente sich den Sieg dadurch auch. Es war jedoch nicht so, dass der TVA an die Wand gespielt wurde. Insgesamt war das Spiel arm an Strafraumaktionen. In der ersten halben Stunde war der Distanzschuss von Altöttings Raphael Just die einzige nennenswerte Torchance. Der verfehlte das Neumarkter Tor aber nur sehr knapp. In der 33. Minute war es wieder der TVA, der gefährlich wurde. Nach Zuspiel von Aysen Raad kam Arton Salihi aus 10 Meter und spitzem Winkel zum Abschluss, doch Stephan Kumpfmüller parierte den Schuss. Im Gegenzug legte Florian Sporrer nach einem Konter auf Florian Gruber im Strafraum ab, doch der traf den Ball nicht richtig und vergab die fast Hundertprozentige aus 10 Metern. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wäre Georg Reiter beinahe die Führung für Neumarkt gelungen. Martin Giftthaler verlängerte eine Flanke von Andreas Hirschberger per Kopf auf Reiter, der den Ball mit seinem Scherenschlag an die Querlatte setzte. Auch nach dem Seitenwechsel stand die Neumarkter Defensive sicher, und ließ kaum Chancen für die Heimelf zu. Der Führungstreffer in der 60. Minute für Neumarkt entstand auch in der Defensive. Bei einem Konter leitete Hirschberger den Ball auf Reiter weiter, der von der Mittellinie auf Altöttings Torwart Louis Peters zusteuerte und den Ball aus knapp 20 Meter an ihm vorbei platziert ins linke Eck schoss. Drei Minuten später kam Florian Gruber zentral vor dem Altöttinger Tor nach einem schönen Spielzug über Reiter und Hirschberger einen Schritt zu spät und verpasste das 0:2. Den Torschrei hatte der Altöttinger Anhang in der 83. Minute auf den Lippen. Maximilian Niederhofer spielte einen Ball gegen die Laufrichtung von Kumpfmüller und so rollte er an den Innenpfosten und anschließend die Torlinie entlang. Hier konnte Kumpfmüller den Ball dann sichern. Die Neumarkter Abwehr hatte in den Schlussminuten mit mehr Aufkommen vor dem Strafraum zu tun, leistete sich jedoch keinen Fehler und so kam der TVA trotz großen Bemühungen zu keiner richtigen Torchance. Dabei waren die Konter der Neumarkter brandgefährlich. Hatte Altötting in der 3. Minute der Nachspielzeit beim Abschluss von Hirschberger noch Glück, so hatte er eine Minute später das Nachsehen. Hirschberger bediente Georg Reiter zentral vor dem Tor und der traf direkt aus 11 Meter zum entscheidenden 0:2.Durch den Sieg konnte sich Neumarkt auf den zweiten Tabellenplatz vorarbeiten und muss nach dem kommenden spielfreien Wochenende zum Spitzenreiter FC Töging 2 zum Spitzenspiel.

10.Oktober.2022
D-Jugend

Nach 4 Spieltagen konnten sowohl die D1 als auch die D2 mit jeweils 4 Siegen das Maximum heraus holen und stehen verdient an der Tabellenspitze.

Die D2 hatte dabei mit der SG Schnaitsee/Grünthal/Wlh. u. der SG Raithenhaslach/Mehring durchaus starke Gegner, die aber aufgrund einer sehr starken Mannschaftsleistung jeweils mit 4:0 besiegt werden konnten. Mit dem TSV Obertaufkirchen, die mit 5:0 besiegt wurden, hatten man dagegen deutlich  weniger Mühe u. bei den vielen vergebenen Chancen wäre auch ein viel höheres Ergebnis möglich gewesen. Einzig Linde Tacherting war leider ein äusserst schwacher Gegner, bei dem trotz Auswechslung aller Leistungsträger munter weiter Tore wie am Fließband fielen u. man bei 15:0 sogar das zählen der Tore einstellte. Ein wenig Schmunzeln musste man schon Mitte der ersten Hälfte, als von Seiten der Gegner ernsthaft kritisiert wurde, dass man zu stark spiele. Nun ja, an der Stelle bleibt der Verweis auf Fisherman‘s Friend...

Bei der D1 hatte die JFG Holzland nahezu keine Chance und durfte mit dem 4:0 noch sehr zufrieden sein. Das Spiel gegen die SG Perach/Winhöring war ein packendes Spiel, bei dem unsere Jungs aber mit tollen Kombinationen verdient mit 5:1 gewannen. Im dritten Spiel auf dem (noch) ungewohnten Kunstrasen hatte die D1  mit dem jungen NLZ Team der Burghausener einen sehr spielstarken Gegner. Doch auch dieses Spiel konnte letztlich verdient mit 3:1 gewonnen werden. Und wären in der ersten Hälfte die vielen Chancen konsequenter verwandelt worden, hätte man sich in der zweiten Hälfte viel Spannung ersparen können. Im vorerst letzten Spiel auswärts gegen Ampfing, hatten es die Jungs auf einem sehr schlechten Rasen, mit einem zum Teil schon überhart spielenden Gegner zu tun u. anstatt der gelben Karte, hätte sich ein besonders übereifriger Ampfinger duchaus auch die rote redlich verdient gehabt! Warum Trainer und Eltern solches Verhalten nicht unterbinden und sogar noch für gut befinden, bleibt mir ein Rätsel. Am Ende konnte die D1 aber trotzdem einen verdienten 1:0 Sieg einfahren, der bei konsequenter Chancennutzung auch höher ausfallen hätte können.

09.Oktober.2022
Erste: TSV Neuötting - TSV Neumarkt-St. Veit 2:4 (0:2)

Beide Mannschaften mussten auf einige Stammkräfte verzichten. Der TSV Neumarkt-Sankt Veit konnte dies jedoch besser kompensieren. Auf Neuöttinger Seite stand neben Torwart Richard Gergye auch der Ersatztorwart Dennis Wieland in der Startaufstellung. Als Dominik Kraus in der 9. Minute bereits ausgewechselt werden musste, kam mit Jannik Groß auch noch der zweite Ersatzkeeper aufs Feld. Zu diesem Zeitpunkt führte Neumarkt bereits mit 0:1. Nach einem Angriff in der 4. Minute über die rechte Seite kam der Ball von Georg Reiter über Martin Hofbauer zu Florian Sporrer. Sporrer, der in der ersten Minute nur den Pfosten traf, zielte nun besser und traf mit seiner Direktabnahme aus 12 Meter halbhoch ins lange Eck. Nach der schnellen Führung ließ Neumarkt dem TSV Neuötting kaum Luft zum atmen und trug ihre Angriffe ununterbrochen vor. Eine frühzeitige Entscheidung verhinderte vor allem Neuöttings Spielertrainer Manuel Kagerer, der mit seinen Rettungsaktionen in Liberomanier alles abräumte. Zweimal klärte Kagerer für den bereits geschlagenen Gergye auf der Linie. Machtlos war Kagerer jedoch in der 36. Minute beim Treffer von Hans Friesen. Neumarkts Kapitän Matthias Spirkl setzte in der gegnerischen Hälfte nach und spielte den Ball zu Friesen. Der zog direkt ab und traf aus 11 Meter ins kurze Eck. Vor dem Seitenwechsel hätte Andreas Hirschberger alleine das Spiel entscheiden können. Gergeys Fußspitze und Kagerer verhinderten jedoch einen höheren Rückstand. Und waren beide bereits geschlagen, unterstützte der schlechte Zustand des Platzes die Defensive der Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel bereitete Georg Reiter seinen Treffer vor. In der 50. Minute und drei Minuten später prüfte er, nach schönem Zuspiel und gekonnter Einzelaktion, die Qualitäten Gergyes, der dabei noch als Sieger hervorging. In der 54. Minute ließ Reiter dem Neuöttinger Torwart keine Chance mehr. Mit seinem Hammer aus 15 Meter ins lange Eck, nach schöner Körpertäuschung erhöhte er auf 0:3. Nur vier Minuten später verkürzte Noah Vlaho auf 1:3. Nach einem Foul zentral vor Neumarkts Strafraum erkannte Schiedsrichter Franz Romig Vorteil und ließ das Spiel weiterlaufen. Dadurch konnte Sebastian Ainhirn Vlaho bedienen und der hatte wenig Mühe, den Ball im kurzen Eck unterzubringen. Das Spiel schien trotzdem entschieden. Zu deutlich war die Überlegenheit der Hampe-Elf, die auch in der zweiten Halbzeit eine hohe Anzahl an Torchancen kreierte. In der 76. Minute erhöhte Neumarkt zudem noch auf 1:4. Nach einem Dribbling von Andreas Hirschberger über die rechte Seite in den Strafraum spielt er den freistehenden Florian Gruber an. Der hatte Zeit den Ball anzunehmen und ihn aus 12 Meter unter die Latte zu schießen. Mit der zweiten Torchance in diesem Spiel kamen die Hausherren zu ihrem zweiten Treffer. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel kam Ersatzkeeper Dennis Wieland an den Ball und konnte unter Bedrängnis auf 2:4 verkürzen. Der letzte Aufreger gehörte ebenfalls den Neuöttingern. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite hämmerte Alexander Holzleitner den Ball an die Unterkante der Querlatte. Von da sprang der Ball jedoch zurück ins Feld und das Spiel endete mit 2:4.Neuötting musste dadurch das erste Mal seit dem 3. Spieltag das Spiel als Verlierer verlassen. Neumarkt hingegen konnte den Kontakt zur Spitze wahren.

 

02.Oktober.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV DJK Pleiskirchen 1:1 (0:1)

Obwohl im Spiel zwischen dem TSV Neumarkt-Sankt Veit und dem SV Pleiskirchen nur zwei Tore fielen, hatte es viel zu bieten. Beide Teams zeigten großen Einsatz und es wurde um jeden Ball gekämpft. An Spannung fehlte es dem Spitzenspiel ebenfalls nicht. Pleiskirchen startete mit vier Siegen in Folge in die neue Saison und war lange nicht von der Tabellenspitze zu vertreiben. Zuletzt war die Punktausbeute bei den Gästen etwas zurückhaltender, weswegen sich die Hampe-Elf doch einiges ausrechnete. Aber auch beim TSV hätte man sich ein paar Zähler mehr auf dem Konto gewünscht. Die Leistungen stimmten, die Ergebnisse jedoch nicht. Das Spiel gegen den SVP begann mit einer Großchance für das Team um Kapitän Matthias Spirkl. Georg Reiter spielte in der ersten Minute einen Ball quer in den Strafraum, Florian Sporrer verpasste ihn aber vier Meter vor dem Tor.

Das konnten die Gäste besser und das bewies Maxi Hagl in der 16. Minute mit seinem Führungstreffer. Er verwertete eine Masberger-Ecke aus kurzer Distanz und ließ Neumarkts Keeper Stephan Kumpfmüller keine Chance. In der 29. Minute trug Pleiskirchen einen schönen Angriff über links vor. Alfred Grumanns Schuss vom linken Strafraumeck parierte Kumpfmüller, der Ball blieb aber in Besitz der Gäste und so kam Stephan Masberger am rechten Strafraumeck zum Abschluss. Diesen Schuss konnte Kumpfmüller halten.Das Team von Trainer Thomas Gruber hatte in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile und auch mehr Torchancen, weswegen die Halbzeitführung verdient war. Zum Ende der ersten Halbzeit kam Neumarkt besser ins Spiel und so hatte Georg Reiter in der 40. Minute mit einem direkten Freistoß aus 18 Meter auch die letzte Möglichkeit vor dem Seitenwechsel. Sein Schuss strich jedoch knapp über die Latte.Nach der Pause sahen die 140 Zuschauer eine entschlossenere Heimelf. Aber auch das Spiel selbst wurde mit jeder Minute interessanter. Intensiv wurde fast jeder Zweikampf geführt und Schiedsrichter Matthias Weitzel griff hart durch, obwohl das Spiel zu keinem Zeitpunkt eine unsportliche Ebene erlangte. Insgesamt vier Feldverweise auf Dauer sprach Weitzel aus. Auf Neumarkter Seite mussten Christian Huber in der 62. Minute und Martin Hofbauer in 73. Minute jeweils für 10 Minuten vom Platz und auf Pleiskirchener Seite waren es Alfred Grumann in der 77. Minute und Simon Steinleitner in der Nachspielzeit. Pleiskirchen hielt dem Neumarkter Druck in der zweiten Halbzeit lange stand. Als Florian Sporrer mit einem unwiderstehlichen Dribbling in der 84. Minute von links in den Strafraum eindrang war es jedoch machtlos. Sporrer ließ drei Verteidiger stehen und traf schließlich aus 8 Meter Torentfernung und spitzem Winkel zum Ausgleich. Nach dem Ausgleich wollte der TSV dann das Spiel komplett drehen und hatte hierfür auch die Torchancen. Mit Glück und Geschick rettete jedoch die Pleiskirchner Defensive gegen die Möglichkeiten von Andreas Hirschberger, Georg Reiter, David Wagenspöck und Florian Sporrer. Aufgrund der starken zweiten Halbzeit war man auf Neumarkter Seite mit dem Ergebnis wieder nicht zufrieden.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - DJK Emmerting 0:4 (0:3)

Neumarkts Zweite muss auch weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten. Gegen die DJK Emmerting musste man wieder eine deutliche Niederlage einstecken. Neumarkts Trainer Markus Hausberger und Michael Höckinger sahen dabei jedoch über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel. Bei den Spielentscheidenden Situationen macht sich dennoch die lange Verletztenliste bemerkbar. So entstand der frühe Rückstand in der 4. Minute aus einer guten Möglichkeit für die Heimelf. Nachdem die Emmertinger Defensive den Ball geklärt hatte, wurde er lange nach vorne gespielt, dort auf Andreas Bernard verlängert, der Neumarkts Torwart Christoph Haag keine Chance ließ. Nur sechse Minuten später erhöhte Emmerting auf 0:2. Bernard kam halb rechts gut 20 Meter vor dem Neumarkter Tor an den Ball und erzielte von da mit einem schönen Schlenzer ein Traumtor. Trotz des frühen Zwei-Tore-Rückstands ließ sich Neumarkt nicht hängen und war bemüht, zu verkürzen. Dies eröffnete dem Gegner jedoch auch Platz zu Gegenangriffen. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff nutzte Marcus Tafelmeier diesen zum 0:3. Bernard, selbst in aussichtsreicher Position, sah den besser postierten Tafelmeier und der brauchte den Ball nur noch über die Linie drücken. Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich Neumarkt einige gute Möglichkeiten, nutzte jedoch keine. Besonders Emmertings Torwart Torsten Schuder brachte Neumarkts Stürmer zum Verzweifeln. Aber auch Emmerting hatte einige Chancen, das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Christoph Haag zeigte einige schöne Paraden, gegen Tafelmeiers platzierten Schuss aus 16 Meter in der 72. Minute konnte aber auch er nichts ausrichten. Tafelmeier wurde zuvor von Bernard durch ein schönes Zuspiel bedient. Nach 90 Minuten ging Emmerting als verdienter Sieger vom Platz. Für Neumarkt werden die nächsten Spiele dadurch umso wichtiger.

 

25.September.2022
Erste: FC Kirchweidach - TSV Neumarkt-St. Veit 1:1 (1:1)

Nach der Niederlage gegen den SV Unterneukirchen am letzten Spieltag musste der TSV gegen den FC Kirchweidach punkten um an der Tabellenspitze dranzubleiben. Am Ende stand ein Unentschieden in der Ergebnisliste, mit dem die Spieler von Trainer Christoph Hampe nicht besonders glücklich waren. Der Grund dafür war auch jedem Zuschauer klar. Hampes Team zeigte ein starkes Spiel, gewann einen Großteil der Zweikämpfe und setzte den Gegner dauerhaft unter Druck. Dabei ergaben sich auch eine Reihe von Torchancen, doch der tiefstehende Gegner konnte einen zweiten TSV-Treffer mit Glück und Geschick verhindern. Geschick steuerte dabei vor allem Kirchweidachs Torwart Florian Wollner bei, der hielt was zu halten war. Bei Neumarkts Führungstreffer in der 6. Minute durch Foulelfmeter von Georg Reiter hatte Wollner jedoch nichts zu halten. Zu platziert und scharf schoss Reiter den Elfer, den Alexander Bogdanovic an Andreas Hirschberger verursacht hatte. Neumarkt auch nach der schnellen Führung druckvoll. Ein Kopfball von Reiter in der 14. Minute nach einer Ecke von Hans Friesen und ein strammer Distanzschuss von David Wagenspöck in der 20. Minute verfehlten das FCK-Tor knapp. In der 29. Minute parierte Wollner einen Reiter-Kopfball und den Nachschuss von Christian Huber jeweils stark. In der 33. Minute war es nochmal Reiter, der mit einem Schuss aus 21 Meter Wollner zu einer Parade zwang. Zehn starke Minuten reichten dann Kirchweidach um den Ausgleich zu erspielen. Ein Angriff in der 41. Minute über die rechte Seite von Christian Berreiter sorgte für Unordnung in der Neumarkter Defensive. Über Berreiter kam der Ball zu Raphael Becher und der spielte vom rechten Sechzehnereck diagonal auf Johannes Barth am linken Fünfereck und der konnte den Ball von da aus ins Tor schieben. Noch vor dem Seitenwechsel hätte Neumarkt in Führung gehen können, doch Georg Moser rettete in der 43. Minute gegen Hirschbergers Schuss aus 15 Meter auf der Linie. Das Team um Kapitän Matthias Spirkl hielt auch in der 2. Halbzeit den Druck hoch und das Kirchweidacher Tor unter Beschuss. Doch das ergab für die Heimelf Platz für Gegenangriffe. So tauchte Becher in der 63. Minute alleine vor Stephan Kumpfmüller auf,  der Bechers Abschluss jedoch parierte. Zwei Minuten später blockte Maximilian Angerer Reiters Drehschuss in letzter Sekunde. Florian Sporrer setzte sich in der 69. Minute über die linke Seite durch, schloss selbst aus spitzem Winkel ab, scheiterte aber auch an Wollner. Nach Zuspiel von Georg Reiter kam Andreas Hirschberger in der 74. Minute nochmal zum Abschluss, sein Versuch wurde aber geblockt. Eine besonders sportliche Geste zeigte Kirchweidachs Torwart Wollner in der 80. Minute beim Stand von 1:1 als er nach einer Abstoßentscheidung von Schiedsrichter Johann Kammerer zugab, dass die richtige Entscheidung Eckball sein müsste, woraufhin sich Kammerer umentschied. Diese brachte aber keine große Gefahr für das Tor des FCK. Reiter prüfte Wollner in der 88. Minute nochmal, überwand ihn jedoch auch nicht mehr. Große Aufregung entstand dann in der Nachspielzeit, nachdem Andreas Hirschberger den Ball nach einem schönen Angriff im Tor unterbrachte. Kammerer, der das Spiel bis dahin souverän, ruhig und sicher leitete, entschied jedoch auf Abseits. Kammerer dürfte sich jedoch selbst nicht sicher gewesen sein, die Situation richtig beurteilt zu haben. Der verpasste Dreier könnte jedoch bereits am kommenden Freitag im Heimspiel gegen die SpVgg DJK Pleiskirchen nachgeholt werden. Anstoß ist um 19:30 Uhr

18.September.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Unterneukirchen 1:2 (1:1)

Nach drei Siegen in Folge musste der TSV Neumarkt-Sankt Veit die zweite Saisonniederlage einstecken. Gegen den SV Unterneukirchen stand es am Ende 1:2 und das aufgrund der ersten Halbzeit, in der Unterneukirchen gefährlicher war, wohl auch nicht unverdient.Unterneukirchen begann weniger nervös und hatte anfangs mehr vom Spiel. Bis zum Strafraum lief der Ball beim SVU gut, Gefahr für das TSV-Tor entstand in der ersten Viertelstunde jedoch eher durch eigene Rückpässe. So musste Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller und die Querlatte jeweils einmal eingreifen um einen Rückstand zu vermeiden. In Rückstand geriet die Heimelf dennoch. Thomas Reichenspurners Eckball in der 18. Minute wurde zur Seite abgewehrt und Reichenspurner brachte den Ball nochmal in den Strafraum. Dort verwertete Arthus Michaelis den Ball präzise mit dem Kopf aus 8 Meter ins Eck zum 0:1.Zwei Minuten später die selbe Situation. Ecke Reichenspurner, zur Seite abgewehrt, Flanke Reichenspurner auf Michaelis, doch der probierte es mit dem Fuß und verfehlte das lange Eck um Zentimeter. Doch wie eine Woche vorher in Mühldorf arbeitete sich das Team von Trainer Christoph Hampe zurück ins Spiel. In der 27. Minute bediente Hans Friesen Andreas Hirschberger mit einem schönen Zuspiel. Hirschberger traf durch die Beine des Unterneukirchener Torwarts Dennis Herzog aus 22 Meter zum 1:1 und glich die Gästeführung aus. Die letzte gute Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatte Michaelis nach einem Abspielfehler im Spielaufbau des TSV. Doch Kumpfmüller hatte aufgepasst und klärte in letzter Sekunde 20 Meter vor dem Tor mit einer Grätsche.Nach der Halbzeit sah es lange so aus, als könnte das Team um Kapitän Matthias Spirkl das Spiel für sich entscheiden. Martin Hofbauers Flanke lenkte Herzog mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte (55. Minute). Fünf Minuten später konnte ein SVU-Verteidiger Georg Reiters Abschluss gerade noch die entscheidende Richtung geben, um nicht in Rückstand zu geraten.In der 66. Minute wurde Andreas Hirschberger nicht energisch genug angegriffen und so schloss Hirschberger aus 24 Meter selbst ab und auch sein Schuss wurde noch entscheidend abgefälscht und landete im Toraus. Danach mussten von beiden Mannschaften Spieler wegen taktischen Fouls für 10 Minuten vom Platz. Zuerst ging Unterneukirchens Jonas Fredlmeier und fünf Minuten später Neumarkts Matthias Spirkl. Die Entscheidung fiel in der 84. Minute und ausgerechnet Martin Gifthaler, der in den vergangenen Wochen entscheidenden Beitrag zu den Siegen seiner Mannschaft beitrug, misslang der Abwehrversuch nach einer Hager-Flanke und lenkte das Leder ins eigene Tor. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung schaffte es der SVU am Ende, den Ausgleich zu verhindern und festigte so den zweiten Tabellenplatz.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SG Marktl/Stammham 2:2 (0:1)

Gegen die SG Marktl/Stammham kam das Team von Trainer Markus Hausberger und Michael Höckinger zu einem verdienten Punkt. Marktl war spielerisch überlegen, Neumarkt wusste kämpferisch zu überzeugen. Die Gäste aus Marktl/Stammham hatten in den ersten 20 Minuten mehr Spielanteile erspielten sich jedoch kaum Torchancen. Die einzig gute Möglichkeit für die Gäste-SG entstand nach einem Fehler im Neumarkter Spielaufbau. Zeno Sinzinger erkämpfte sich in der 5. Minute dadurch den Ball, lief noch 10 Meter und zog dann aus etwa 20 Meter ab. Sein Ball klatschte an den Innenpfosten und von da wieder zurück ins Spielfeld. Viel Glück in dieser Situation für die Heimelf. Es dauerte bis zur 18. Minute ehe Neumarkt die erste Torchance verzeichnen konnte. Die Angreifer um Rene Kempa übten ordentlich Druck auf die Gästedefensive aus und kamen dadurch in Ballbesitz. Michael Buchner zog direkt ab, doch der Ball rutschte ihm etwas über den Schlappen und verfehlte das Tor deutlich. Nach dieser Möglichkeit kam Neumarkt besser ins Spiel, konnte aber auch nichts Zählbares verbuchen. Dies gelang Christoph Entholzner in der 38. Minute auf Marktler Seite. Ivan Martic schlug aus der eigenen Hälfte den Ball in den Neumarkter Strafraum, die TSV Defensive konnte nicht entscheidend klären, weshalb Entholzner acht Meter vor dem Tor keine Mühe mehr zur Gästeführung hatte. Neumarkt kam dann besser aus der Kabine und erzielte sofort den Ausgleich. Nach einem langen Einwurf von Stefan Wollersheim kam Manuel Hirtlreiter in der 47. Minute an den Ball. Er nahm den Ball mit der Brust an und zimmerte ihn anschließend in den Winkel Danach passierte in den Strafräumen nicht viel. Erst in der 88. Minute wurde es wieder interessant. Thomas Auberger brachte einen Ball von der rechten Seite in den Strafraum wo Samuel Auberger ihn verwertete und sehenswert ins rechte Eck hämmerte. Das Spiel schien entschieden, doch Marco Moosner legte einen Ball 6 Meter vor dem Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit Tobias Atzenbeck zurück und der hämmerte den zum 2:2-Ausgleich unhaltbar ins Netz.

11.Septemter.2022
Erste: FC Mühldorf - TSV Neumarkt-St. Veit 1:5 (1:1)

Zu einem verdienten Auswärtssieg kam der TSV Neumarkt-Sankt Veit beim Derby in Mühldorf und konnte damit den Anschluss an die Tabellenspitze herstellen. Obwohl das Ergebnis am Ende sehr deutlich ausfiel, gestaltete sich die erste Halbzeit ausgeglichen. Der FC Mühldorf hatte sogar etwas mehr Ballbesitz. Der Zuschauer hatte aber auch bereits im ersten Abschnitt den Eindruck, dass die Offensivaktionen des TSV gefährlicher wirkten. Trotzdem ging der FCM in der 12. Minute in Führung. Patrick Walleth brachte eine Flanke von der rechten Seite präzise auf den Kopf von Thomas Bichlmeier, der aus sechs Metern nur noch einnicken musste. Neumarkts Torwart Stephan Kumpfmüller sprang unter der Flanke durch und sah nicht gut aus beim Führungstreffer für das Team von Trainer Denis Michel. Diese Führung konnte die Heimelf jedoch lediglich drei Minuten halten. Nach einem schönen Angriff der Gäste über links ließ Georg Reiter den Ball auf Matthias Spirkl abtropfen und der nahm den Ball 22 Meter vor Tobias Kriwets Tor direkt und hämmerte ihn in den Winkel. Kriwet hatte bei Spirkls Traumtor keine Chance. Bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatten Thomas Bichlmeier in der 27. Minute für Mühldorf und Georg Reiter in der 39. Minute für den TSV noch gute Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht. In der ersten Minute der Nachspielzeit in Abschnitt eins, zirkelte Walleth einen direkten Freistoß aus 20 Meter auf das Neumarkter Tor, doch Kumpfmüller lenkte den Ball, der im Winkel eingeschlagen hätte, mit einer schönen Parade über die Latte. Nach dem anschließenden Eckball für Mühldorf kam Martin Hofbauer beim Konter am gegnerischen Strafraumeck zum Abschluss, sein satter Schuss klatschte jedoch an die Querlatte. Die zweite Halbzeit begann mit einer Torchance für den TSV Neumarkt. Florian Sporrer eröffnete mit seinem Schuss knapp über das Mühldorfer Tor eine Reihe von Torchancen für den TSV. Trotz dem deutlichen Chancenplus für die Gäste, hatte Mühldorf auch seinen Anteil an Ballbesitz. Daß der FC jedoch zu nicht mehr als einer einzigen nennenswerten Torchance kam, hatten Neumarkts Innenverteidiger Christian Huber und Martin Giftthaler sowie David Wagenspöck und Matthias Spirkl vor der Abwehr, zu verantworten. Diese Torchance hatte Damian Boldt in der 84. Minute durch einen Schuss aus 16 Meter, den Kumpfmüller stark parierte. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel jedoch schon zugunsten der Hampe-Elf entschieden. Den ersten Schritt zur Entscheidung machte Martin Giftthaler in der 52. Minute. Nach einem Eckball für den FCM bediente David Wagenspöck im Gegenzug Giftthaler und der hob den Ball über Kriwet, der 14 Meter vor seinem Kasten stand, zum 1:2 ins Tor. Mühldorfs Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen, schafften viel Raum für Neumarkter Gegenangriffe. Diese erzeugten immer wieder Gefahr für das Mühldorfer Tor. Vor allem Georg Reiter und Andreas Hirschberger machten viel Wirbel. Es dauerte aber bis zur 74. Minute bis mit dem 1:3 Neumarkt auf die Siegerstraße einbog. Wieder war es Wagenspöck mit einem präzisen Zuspiel auf Hirschberger, der anschließend den Ball platziert im langen Eck unterbrachte. Vier Minuten später verpasste Hirschberger einen Doppelpack. Nach einem Konter parierte Kriwet Hirschbergers Schuss stark. Eine Minute später parierte Kriwet, diesmal einen Schuss von Reiter, wieder stark, jedoch vor die Füße von Hans Friesen, der 18 Meter vor dem Tor den Ball annahm und gezielt zum 1:4 ins Mühldorfer Gehäuse schoss. Den sechsten Treffer in diesem Spiel erzielte der sechste Torschütze. In der 89. Minute nahm Florian Gruber rechts einen Diagonalball von Wagenspöck an, umspielte seinen Gegenspieler und haute den Ball aus spitzem Wingel durch Kriwets Hosenträger zum 1:5 in die Maschen. Mit dem gelungenen Saisonstart kann der TSV Neumarkt-Sankt Veit mit breiter Brust am kommenden Sonntag um 15 Uhr vor eigenem Publikum ins Spitzenspiel gegen den SV Unterneukirchen gehen.

03.Septemter.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - TuS Mettenheim 4:1 (2:0)

Mit dem TuS Mettenheim hatte es der TSV Neumarkt-Sankt Veit innerhalb weniger Tage mit dem zweiten Aufsteiger nacheinander zu tun. Auch dieses Spiel gewann der TSV vor etwa 220 Zuschauern. Schon sehr früh stellte Georg Reiter die Weichen auf Sieg. Nachdem Reiter in der ersten Minute bereits eine gute Einschussmöglichkeit hatte, den Ball dabei jedoch knapp am langen Pfosten vorbei schoss, traf er in der 5. Minute mit einem strammen Schuss aus 16 Meter ins rechte Eck nach einem schönen Zuspiel von Hans Friesen. Neumarkt erzeugte weiterhin viel Druck auf das Mettenheimer Tor und so sah es früh nach einer einseitigen Partie aus. In der 19. Minute spielte Friesen den Ball mit einem Heber Andreas Hirschberger in den Lauf, doch Mettenheims Torwart Tim Prassl kam vor Hirschberger an den Ball. Er klärte jedoch vor die Füße von Georg Reiter, dessen Schuss Prassl 13 Meter vor dem Tor halten konnte. Über die linke Seite setzte sich Dominik Aigner in der 28. Minute durch, spielte zurück auf David Wagenspöck und der traf den Ball aus 25 Meter voll. Prassl konnte den Ball mit einem schönen Reflex abwehren. In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit kam Mettenheim besser ins Spiel und hatte dabei zeitweise mehr Ballbesitz, ohne jedoch Gefahr für das Tor von Patrick Bauer erzeugen zu können. Gefahr für das Mettenheimer Tor hingegen brachte ein direkter Freistoß in der 44. Minute aus 20 Meter halblinker Position. Prassl hechtete dabei unter Friesens Aufsetzer und konnte so das 2:0 für den TSV Neumarkt nicht verhindern.Nach der Pause kontrollierte die Elf von Trainer Christoph Hampe wieder Ball und Gegner. Die beste Möglichkeit hatte zunächst Georg Reiter in der 63. Minute mit einem Kopfball an die Latte nach einem Eckball von Friesen. Sechs Minuten später lag der Ball dann doch zum dritten Mal im Mettenheimer Tor. Matthias Reiter spielte nach einem schönen Angriff Hirschberger den Ball in den Lauf und Hirschberger ließ Prassl aus 14 Meter keine Chance, den Treffer zu verhindern. Der Anschlusstreffer für Mettenheim in der 85. Minute durch Manuel Hartl machte das Spiel nicht mehr spannend. Hartl traf nach einem schönen Angriff über die linke Seite und anschließender Einzelaktion aus 13 Meter.Die Nachspielzeit hatte es dann nochmal in sich. Zunächst hatte Lukas Mailhammer mit einem Kopfball die Chance auf das 3:2, die der eingewechselte Torwart Christoph Haag stark parierte. Im Gegenzug konnte Marco Fottner Andreas Hirschberger nur mit einem Foul am 4:1 hindern. Der überzeugende Schiedsrichter Jürgen Ernst hatte keine Wahl und zeigte Fottner wegen Notbremse die rote Karte. Die letzte Aktion in dem Spiel gehörte dem stark aufspielenden Matthias Reiter. Florian Gruber setzte sich schön über die rechte Seite durch und brachte den Ball scharf und präzise vor das Mettenheimer Tor. Reiter war einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und markierte mit seinem Tor den 4:1-Endstand. Neumarkt verdiente sich den Sieg durch einen konzentrierten und engagierten Auftritt.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SV 66 Oberbergkirchen 0:1 (0:0)

Beim Spiel des SV Oberbergkirchen gegen die Reserve des TSV Neumarkt-Sankt Veit musste man mit einem einseitigen Spiel zugunsten des SVO und mit einem entsprechenden Ergebnis rechnen. Das einseitige Spiel sahen die 180 Zuschauer, zahlreiche Tore jedoch nicht. 

Über das gesamte Spiel erzeugten die Gäste viel Druck, konnten sich aber nur wenige zwingende Chancen erspielen. Die tiefstehende Fünferkette um Maxi Wündisch und Sebastian Heimerl stand gut und ließ kaum etwas anbrennen. Ausgerechnet eine übereifrige Aktion von Abwehrchef Wündisch entschied in einer Phase, in der die Angriffe der Gäste immer ungestümer wurden, das Spiel. Wündisch foulte in der 88. Minute Johannes Breiteneicher im Strafraum obwohl der sich den Ball so vorlegte, dass dieser ohnehin ins Toraus gerollt wäre. Schiedsrichter Stefan Königsbauer entschied zurecht auf Strafstoß und 10-Minuten-Zeitstrafe für Wündisch. Stefan Langner verwandelte den Elfer sicher und bescherte seinem Team einen hochverdienten aber in der Entstehung einen etwas glücklichen Sieg.

29.August.2022
Erste: SV Schwindegg - TSV Neumarkt-St. Veit 1:2 (1:1)

Der TSV gewann am vierten Spieltag der Kreisklasse 3 beim SV Schwindegg mit 2:1. Das Ergebnis geht zwar voll in Ordnung aber geschenkt wurde Neumarkt nichts. Der Aufsteiger ging engagiert zu Werke und kämpfte um jeden Ball. Aber nicht nur physisch präsentierte sich das Team von Trainer Daniel Blindhuber stark. Seine Spieler zeigten sich auch ballsicher und ließen den Ball auch laufen. In den ersten 15 Minuten hatten die Gastgeber auch etwas mehr vom Spiel und durch Marcel Ledwon auch die erste Torchance. In halblinker Position und 17 Meter Torentfernung zog Ledwon ab, doch Neumarkts Torwart Patrick Bauer parierte den Schuss in der 5. Minute. Dann bekam Neumarkt das Spiel besser in den Griff und ging auch gleich in Führung. Nach einem Abschlag von Bauer auf Andreas Hirschberger hatte Schwindeggs Phillip Scharinger bereits den Ball, doch Hirschberger setzte nach und holte ihn sich wieder, drang rechts in den Strafraum ein und spielte auf Georg Reiter zentral vor dem Tor. Reiter war einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und erzielte aus sieben Meter das 0:1. Mit der Führung wuchs das Selbstvertrauen der Gäste und auch der Druck auf das Tor von Schwindeggs Torwart Julian Burghart. Andreas Hirschberger kam zu einigen offensiven Aktionen und auch mit Georg Reiter hatte die Schwindegger Abwehr alle Hände voll zu tun. Auf der anderen Seite war es Marcel Ledwon, der für viel Unruhe sorgte. Nach einer knappen halben Stunde jubelte der Neumarkter Anhang erneut. Georg Reiter traf ein weiters Mal ins gegnerische Netz, doch Schiedsrichter Rupert Mangstl sah Reiter bei der Ballabgabe in Abseitsposition. Trotz der Überlegenheit der Hampe-Elf kam Schwindegg in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum Ausgleich. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke kam der Ball zu Andreas Oberreitmeier, der den Ball 22 Meter vor dem Neumarkter Tor direkt nahm. Abgefälscht schlug der Ball unhaltbar für Bauer im Gästetor ein. 

Der Torschütze zum Ausgleichstreffer profitierte in der 48. Minute von der Einführung der Zeitstrafe. Nach seinem harten Einsteigen dezimierte er seine Mannschaft, bekam kurz vor der roten Karte stehend eine 10-Minuten-Zeitstrafe und durfte anschließend wieder mitspielen. In diese Zeit viel auch ein weiterer Treffer für den TSV. Wieder traf Georg Reiter, diesmal per Kopf, doch Mangstl entschied wieder auf Abseits (51. Minute). Andreas Hirschberger entschied in der 66. Minute das Spiel dann doch für den TSV Neumarkt nach einem seiner starken Dribblings über die rechte Seite. Schön in Szene gesetzt ließ er sich nicht vom Ball trennen und traf aus 12 Meter ins Tor. Schwindegg, das lange einen Punktgewinn in greifbarer Nähe wähnte, warf nun alles nach vorne und versuchte Druck zu erzeugen. Es wurde um jeden Ball gekämpft, doch diese Tugend beherzte auch der Gast um Kapitän Matthias Spirkl und ließ nur noch eine Möglichkeit für den SVS zu. Okan Ozan traf aus halbrechter Position den Ball zwar voll, das Tor jedoch gar nicht. Vielmehr erzeugte Neumarkt Gefahr bei seinen Kontern, die jedoch oft nicht konzentriert fertig gespielt wurden. Trotzdem ging der TSV Neumarkt-Sankt Veit nach 93 spannenden Minuten als verdienter Sieger vom Platz.

26.August.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Haiming  0:0 (0:0)

Nach 90 Minuten trennten sich Neumarkt und Haiming torlos. Mit diesem Unentschieden können beide Teams leben. Der TSV hatte deutlich mehr Spielanteile, die besseren Torchancen hatten aber die Gäste. Tiefstehende Haiminger ließen den Neumarkter Stürmern kaum Platz um ihre Schnelligkeit auszuspielen und so taten sich Georg Reiter und Co. sehr schwer. Bei Ballgewinn versuchte der SVH seinen Spielertrainer Harald Bonimeier ins Spiel zu bringen, der geschickt seine Angreifer einsetzte, doch auch Neumarkts Abwehrchef Christian Huber organisierte seine Nebenleute sehr gut. Und kam ein Angreifer durch, konnte sich Neumarkts Torwart Patrick Bauer durch starke Paraden auszeichnen. Die besten Möglichkeiten hatten in der 32. Minute Georg Reiter nach einer Flanke von Martin Hofbauer per Kopf aus kurzer Distanz für die Hausherren und Lukas Windsperger alleine vor Bauer nach Fehler im Aufbauspiel in der 44. Minute und Max Spielberger nach einem Konter in der 51. Minute für Haiming. In der 88. Minute sorgte Lukas Windsperger durch ein hartes Einsteigen, gefolgt von einem tätlichen Angriff auf Neumarkts Trainer Christoph Hampe für den Aufreger des Spiels. Der junge Schiedsrichter Timon Knorr, der ein sehr gutes Spiel machte, behielt aber auch bei dieser Szene den Überblick und handelte ruhig und deeskalierend. Knorr zeigte Windsperger für das harte Einsteigen die rote Karte, die anschließende Tätlichkeit wird jedoch für Windsperger ebenfalls Folgen haben.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SG Tüssling/Teising II 0:0 (0:0)

Einen Tag nach dem torlosen Unentschieden der ersten Mannschaft des TSV Neumarkt-Sankt Veit beendete die Reserve ihr Spiel ebenfalls torlos. Dabei hatte man während der gesamten 90 Minuten das Spiel kontrolliert und eine Fülle an Angriffe gestartet. Zumeist endeten die Angriffe jedoch kurz vor dem Strafraum der tiefstehenden Gäste. In der 14. Minute hätte Neumarkt den Gegner vielleicht ein wenig aus seiner Deckung locken können, wäre ein Neumarkter Angreifer an die schöne Hereingabe von Rene Kempa gekommen und hätte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie gedrückt. In der 25. Minute hätte dies Moritz Blieninger erledigen können, doch sein Scherenschlag aus 8 Meter verfehlte das Tor. Fabian Niederreiters Flanke hatte Tüßlings Torwart Hansi Gratzl vor die Füße Blieningers abgeklatscht. Niclas Timm hätte in der 75. Minute das Spiel auf den Kopf stellen können, seinen Kopfball nach einer Ecke parierte jedoch Christoph Haag im Neumarkter Tor. Zwei Minuten vor dem Ende brachte Niederreiter noch einmal einen Ball von der linken Seite in den Strafraum, Basti Riebesecker kam an den Ball, setzte den aber drüber. Neumarkts Spielertrainer Markus Hausberger war mit dem Spielausgang nicht zufrieden und trauerte zwei verlorenen Punkten nach.

21.August.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SG Perach/Winhöring  3:2 (1:1)

Zum ersten Auftritt vor heimischem Publikum empfing der TSV Neumarkt-Sankt Veit den Kreisligaabsteiger SG Perach/Winhöring. Perach startete mit einem überzeugenden Sieg gegen den TSV Neuötting in die Saison, Neumarkt trat hingegen die Heimreise aus Tacherting ohne Punkte an. Von Beginn zeigte sich die Heimelf als die aktivere und erspielte sich einige, teils hochkarätige Torchancen. Bereits in der ersten Minute zeichnete sich Perachs Torwart Tyler Schneiderbauer zum ersten Mal aus. Nach schönem Zuspiel von Georg Reiter kam Andreas Hirschberger aus 14 Meter zum Schuss, doch Schneiderbauer konnte parieren und den Nachschuss von Reiter konnte die Perachdefensive blocken. In der 14. Minute parierte Schneiderbauer stark gegen den alleine auf ihn zusteuernden Florian Sporrer. Zwei Minuten später köpfte Christian Huber eine Ecke von Hans Friesen Zentimeter neben das Tor. Die Führung für Neumarkt zeichnete sich ab. Die vollstreckte Sporrer in der 17. Minute nach einem schönen Angriff über die rechte Seite von Hirschberger, der Sporrer präzise anspielte. Nach der Führung für die Hampe-Elf kam Perach etwas mehr aus seiner Defensive und kam so auch zum Ausgleich in der 29. Minute. Thomas Klingenberg spielte Markus Kiefl im Strafraum hoch an, der setzte sich durch und traf aus 11 Meter flach ins linke Eck. Das brachte die Heimelf aber nicht aus der Ruhe, denn sie spielte weiter nach vorne. Die beste Möglichkeit vor dem Seitenwechsel hatte nochmal Andreas Hirschberger. Nach schöner Vorarbeit von Georg Reiter lief Hirschberger auf das Peracher Tor zu, verzog bei seinem Abschluss jedoch und der Ball ging knapp neben das Gehäuse. Nach dem Seitenwechsel drückte Neumarkt auf die Führung konnte zunächst aber Schneiderbauer nicht überwinden. In der 56. Minute parierte dieser einen Schuss aus 15 Meter von Hans Friesen nach schöner Vorarbeit von Hirschberger stark. In der 59. Minute ging Perach sogar in Führung. Tobias Hirt brachte einen Eckball scharf in den Neumarkter Strafraum, Kiefl setzte sich klasse durch und traf mit einem scharfen Kopfball aus 8m unhaltbar ins Neumarkter Tor. Neumarkt setzte jetzt alles auf eine Karte und erspielte sich eine Reihe von Torchancen. In der 74. Minute wurden sie dafür belohnt. Die Peracher Abwehr klärte zu kurz und Hirschberger nahm aus 8 Meter den Ball direkt und hämmerte ihn ins lange Eck. Den Siegtreffer erzielte Matthias Reiter in der 86. Minute. Sein Bruder setzte sich über die linke Seite gegen zwei Verteidiger durch, spielte den Ball vors Tor und da kam Matthias Reiter an den Ball und auch er hämmerte den Ball zum vielumjubelten 3:2 in die Maschen. Der Sieg für den TSV wurde erst durch die beiden späten Treffer möglich, dennoch wäre alles andere als ein Sieg, bedingt durch ein starkes Spiel des TSV, unverdient gewesen.

Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SV Weidenbach 2:5 (1:2)

Die SG Neumarkt 2/Egglkofen startete am vergangenen Wochenende mit einem starken Auftritt und einem verdienten Punkt beim Aufstiegsanwärter TV Kraiburg und Weidenbach konnte sogar mit einem Sieg die Saison beginnen. Das Spiel begann ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die favorisierten Weidenbacher. Dominik Bohner hatte mit einem Distanzschuss in der 7. Minute die erste Chance des Spiels, Christoph Haag im Neumarkter Tor parierte aber stark. Auf der anderen Seite hatte Basti Riebesecker aus spitzem Winkel alleine vor Weidenbachs Torwart Lukas Dietrich eine gute Möglichkeit verzog aber und so musste Dietrich nicht eingreifen. Mitte der ersten Halbzeit wurde die Überlegenheit für die Gäste deutlicher und vor allem Maximilian Reiter sorgte für viel Unruhe im Neumarkter Strafraum. Die Führung für Weidenbach entstand in der 31. Minute auch durch ein schönes Zuspiel von Reiter, der Kilian Kobler mustergültig bediente und der hatte aus 12 Meter halbrechter Position keine Mühe die Führung für sein Team zu erzielen. Nur zwei Minuten später bauten die Gäste die Führung aus. Reiter bekam nach einem zu kurzen Freistoß der Neumarkter den Ball am Anstoßpunkt, steuerte alleine auf Haag zu, der zunächst noch Reiters Schuss parieren konnte, doch Reiter kam nochmal an den Ball, zielte beim zweiten Versuch besser und stellte auf 0:2. Noch vor der Halbzeitpause konnte Neumarkt verkürzen. Basti Riebesecker erlief einen Ball im Weidenbacher Strafraum und wurde anschließend von Michael Berger durch ein Foulspiel am Torschuss gehindert. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Moritz Blieninger sicher. Nach dem Seitenwechsel erstickte Weidenbach die aufkeimende Hoffnung der Heimelf mit dem 1:3 in der 52. Minute. Eine Unachtsamkeit in der Neumarkter Defensive nutzte Kobler mit einem Querpass auf Reiter um sich für die schöne Vorlage zum 0:1 zu bedanken. Reiter konnte dadurch ungehindert zum 1:3 einschieben. Die Unsicherheit der Heimelf nutzte Weidenbach in 58. Minute, um die Führung auszubauen. Einen zu kurzen Rückpass nahm Kobler auf und traf aus 13 Meter um die Vorentscheidung zu besiegeln. In der 74. Minute verkürzte der TSV auf 2:4 durch einen weiteren Foulelfmeter durch Rene Kempa. Gefoult wurde Florian Gruber. Nach dem Anschlusstreffer zeigte der TSV durchaus Moral und versuchte alles um doch nochmal ranzukommen. Doch auch diese Hoffnung währte nicht lange, denn Julian Ernst verwandelte einen direkten Freistoß aus 19 Meter halblinker Position zum 2:5. Mit diesem starken Auftritt verdiente sich Weidenbach den Auswärtssieg und feierte einen perfekten Saisonstart.

18.August.2022
Erste: SV Linde Tacherting - TSV Neumarkt-St. Veit  3:0 (1:0)
Mit Verspätung ist am Dienstagabend der erste Spieltag zu Ende gegangen. Dabei feierte der SV Linde Tacherting einen 3:0-Heimsieg über den TSV Neumarkt-St.Veit. Die 120 Zuschauer mussten nicht lange auf einen Treffer warten, denn schon nach elf Minuten ließen es die Hausherren klingeln. Nach einem feinen Zuspiel von Daniel Larisch traf Daniel Hohenberger aus 20 Metern unter Mithilfe des Pfostens. Noch schneller ging es nach der Pause. Beim ersten Vorstoß der Linde-Kicker legte wiederum Larisch quer auf den besser postierten „Joker“ Jan Vukovic und es hieß 2:0 (48.). Für den Endstand sorgte Elias Erl per Kopfball nach einer Ecke von Robert Huber (80.)
Zweite: TV Kraiburg/Inn - SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen 1:1 (0:1)

Der TV Kraiburg ging mit einem neuen Trainer in die Saison. Alois Radlbrunner feierte sein Pflichtspieldebüt beim TV Kraiburg gegen die SG TSV Neumarkt-Sankt Veit II/FC Egglkofen I. Aber auch bei den Gästen aus der Rottstadt stand ein neues Trainerteam an der Linie. Für Markus Hausberger und Michael Höckinger ist es ebenfalls die erste Trainerstation im Herrenfußball. Höckinger wird dabei, wenn nötig, auf dem Feld als Aktivcoach zu finden sein.

Kraiburg ging nach einer guten Vorbereitung mit breiter Brust ins Spiel und konnte mehr Spielanteile und Ballbesitz für sich beanspruchen, auch wenn das Spiel in der Anfangsphase sehr ausgeglichen wirkte. Kraiburgs Christian Richter kam in der 6. Minute nach einem langen Ball zum ersten Torschuss, doch Neumarkts neuer Torwart Christoph Haag zeigt keine Unsicherheit und schnappte sich den Ball. Doch auch das Gästeteam versteckte sich nicht. Manuel Hirtlreiter konnte in der 13. Minute einer Flanke von Michael Buchner aus kurzer Distanz nicht die entscheidende Richtungsänderung geben, um den Ball ins Tor zu drücken. Dies verschmerzte das Team um Kapitän Maxi Wündisch, da es in der 22. Minute trotzdem in Führung ging. Benny Ehret fing einen Ball im Kraiburger Aufbauspiel ab, legte den Ball am letzten Mann vorbei und ließ mit seinem platzierten Schuss ins lange Eck Kraiburgs Torwart Eduard Dressler auch keine Chance.Nach etwa 30 Minuten setzte sich der TV dann etwas mehr in der Neumarkter Hälfte fest. Die Gästedenfensive stand aber sehr gut und Moritz Blieninger, der ein überragendes Spiel zeigte, hatte seine Verteidiger gut organisiert.Den Gastgebern gelang es viel zu selten, ihr gewohnt schnelles Spiel vorzutragen. Einer dieser Spielzüge eröffnete dann in der 48. Minute Thomas Voglmaier eine sehr gute Torchance. Nach schönem Zuspiel von Patrick Kleiner schloss Voglmaier aus 9 Meter, halbrechter Position, ab, doch Haag parierte den Schuss stark.Bis zum Neumarkter Strafraum gab Kraiburg den Ton an, doch 20 Meter vor Haag übernahm meist die Neumarkter Abwehr das Sagen. In der 76. Minute hatte Philip Schatz die Vorentscheidung auf dem Fuß. Nach einem Konter über Maxi Wündisch und Michael Buchner kam der Ball zu Schatz. Der verlud noch einen Verteidiger, schoss alleine vor Dressler aufs Tor, doch auch Dressler zeigte eine tolle Parade.Nur drei Minuten später gelang dem TV Kraiburg der vielumjubelte Ausgleich. Fabian Stenger gelang durch einen direkten Freistoß aus gut 20 Meter ins Kreuzeck ein Traumtor. Dieser Ball war nicht zu halten. Die Gäste rechneten damit, dass der Ausgleich beim TV neue Kräfte freisetzen könnte und nun mit der Schlussoffensive Torchancen entstehen. Das konnte der TSV jedoch unterbinden und hatte in der Nachspielzeit selbst die hundertprozentige Chance zum Siegtreffer. Michael Höckinger drang, wieder bei einem Konter, in den Kraiburger Strafraum ein, spielte dann auf Markus Huber, doch Huber brachte den Ball im leeren Tor nicht unter, da vor dessen Direktabnahme der Ball unglücklich versprang. So blieb es beim gerechten Unentschieden. Kraiburg hatte mehr vom Spiel, Neumarkt die besseren Chancen, so konnten Radlbrunner, Hausberger und Höckinger mit der Punkteteilung gut leben.

31.Juli.2022
Erste: TSV Neumarkt-St. Veit - SV Mehring 1:0 (0:0)
Dritter Test für die erste Mannschaft gegen das Kreisliga-Team vom SV Mehring. In der ersten Halbzeit konnte die Mannschaft um Trainer Christoph Hampe drei hochkarätige Torchancen verbuchen. Auf der Mehringer Seite kamen die Offensivkräfte Damoser und Longhino ebenfalls gefährlich vor das Tor von Torhüter Patrick Bauer. Insgesamt war es eine ausgeglichene erste Halbzeit mit einem gerechten Unentschieden. 
In der 58.Spielminute viel dann der Führungstreffer für Neumarkt. Nach einem langen Ball auf Georg Reiter Richtung Strafraumeck, konnte sich dieser stark gegen seinen Gegenspieler durchsetzen, seine Flanke wurde noch von einem Mehringer Abwehrspieler geblockt. Den Abpraller versenkte Florian Sporrer sicher im Mehringer Tor. Danach viel kein Tor mehr und somit endete der Test 1:0 für Neumarkt. Insgesamt ein nicht unverdienter Sieg gegen einen höherklassigeren Gegner. 
Zweite: SG TSV Neumarkt-St. Veit II/ FC Egglkofen - SV Alzgern 3:0 (0:0)

Dritter Testspielgegner der zweiten Mannschaft vom TSV war die Mannschaft vom SV Alzgern. Nach verhaltenem Beginn, nahmen die Mannen um Trainergespann Hausberger/Höckinger das Heft in die Hand. Die ersten Torchancen hatte Spielertrainer Michael Höckinger, dessen Torabschluss einmal geblockt wurde und bei der zweiten Aktion legte er aus aussichtsreicher Torabschlussposition quer, ohne einen Mitspieler zu finden.  Die nächste Chance aus ca. 15m Torentfernung, setzte der aus der A-Jugend hochgerückte Bastian Riebesecker über das Tor. Weitere Torabschlüsse durch Chris Weber und Maximilian Wündisch blieben ebenfalls ungenutzt, sodass man mit einem torlosen Unentschieden in die Pause ging. Nach der Halbzeit legte die Heimmannschaft nochmal einen Zahn zu und konnte in der 50.Spielminute in Führung gehen. Torjäger Weber konnte einen schlechten Querpass der Alzgerner Defensive abfangen, danach spielte er noch einen Gegenspieler aus und vollendet mit einem flachen Schuss ins lange Eck. Ab sofort spielte nur noch die SG. Folgerichtig viel das 2:0, resultierend aus einem direkten Freistoß von Moritz Blieninger. Nach ein paar Spielerwechseln auf Neumarkter Seite, kam die Gästemannschaft noch zu ein paar Vorstößen in die Neumarkter Hälfte, ohne dabei gefährlich zu werden. Den Schlusspunkte setzte dann aber wieder Neumarkt. Angreifer Manuel Hirtlreiter setzte nach Rückpass von Höckinger an die Strafraumkante seinen Schuss unhaltbar ins Kreuzeck.  Insgesamt war es ein hochverdienter Sieg gegen einen durchaus zurecht ambitionierten B-Klassisten und ein deutlicher Schritt nach vorne im Vergleich zum letzten Test.

29.Juli.2022
G-Junioren gewinnen Schweppermanncup beim TSV Ampfing

Einen perfekten Saisonabschluss konnten die jüngsten Kicker des TSV Neumarkt-St. Veit mit dem Turniersieg beim Schweppermanncup des TSV Ampfing feiern. Es war nach den 1. Plätzen bei den Turnieren in Neumarkt-St. Veit, Reischach und Vilsbiburg bereits der vierte Sieg in Folge. Gleich zum Auftakt der Gruppenphase trafen die Neumarkter auf die spielstarke Mannschaft des VfL Waldkraiburg und mussten bereits früh einem 0:1 Rückstand hinterherlaufen. Sekunden vor dem Abpfiff gelang jedoch der verdiente Ausgleich zum 1:1 und ein schlechter Start in das Turnier konnte durch viel Kampfgeist gerade noch abgewendet werden. Einfacher tat sich das Team dann im zweiten Gruppenspiel gegen die DJK SV Oberndorf, welche durch eine sehr gute Offensivleistung mit 4:0 in die Schranken verwiesen werden konnte. Die nächsten 3 Punkte waren vor allem der starken Defensivabteilung der kleinen Rottstädter zu verdanken. Gegen den SV Haiming konnte mit viel Einsatz ein 1:0 über die Runden gebracht werden. Die sehr hohen Temperaturen machten sich konditionell bei den kleinen Fußballern nun bemerkbar und so musste der Trainer Christian Werthmann immer wieder viel bei der Aufstellung rotieren. Im letzten Gruppenspiel trafen die Neumarkter Bambini auf den Turniergastgeber TSV Ampfing II. Durch ein souveränes 3:0 konnte man als ungeschlagener Gruppensieger in das Halbfinale einziehen. Dort wartete bereits der SV Weidenbach. Die Neumarkter Angreifer erspielten sich zahlreiche Chancen und konnten lediglich zwei davon in Tore ummünzen, was sich später noch rächen sollte. Durch Unkonzentriertheiten in der Abwehr, konnte der Gegner in der Nachspielzeit durch zwei Eckbälle noch zum 2:2 ausgleichen. Im anschließenden Strafstoßschießen bewies der TSV Neumarkt-St Veit die besseren Nerven und konnten es knapp für sich entscheiden. Im großen Finale stand man anschließend wieder dem SV Haiming gegenüber. In einem sehr guten Endspiel, in dem es hin und her ging, gelang es keiner Mannschaft den entscheiden Treffer zur erzielen und so hieß es am Ende der regulären Spielzeit 0:0. Wieder musste man in ein nervenaufreibendes Strafstoßschießen. Nach zunächst zwei Fehlschüssen auf Neumarkter Seite, schien der Turniersieg in weite Ferne gerückt. Durch eine starke Torwartleistung und eiskalte Torschützen konnte aber das Ergebnis noch in ein 5:4 für den TSV gedreht und der Triumpf perfekt gemacht werden. Eine sehr erfolgreiche Saison wurde dadurch noch gekrönt.

27.Juli.2022
E2-Junioren siegreich beim Schweppermanncup

Zum Abschluss der Saison konnte die E2 Jugend des TSV Neumarkt-Sankt einen Turniersieg beim Schweppermanncup in Ampfing einfahren. Bei bewölkten Wetter ging es zum Auftakt in der Gruppenphase gegen den Turniergastgeber TSV Ampfing. Mit viel Ballbesitz und einer starken Defensive und Offensive zeigte sich Neumarkt siegeswillig und gewann gleich das erste Spiel 3:0. Auch beim nächsten Spiel gegen SG Buchbach/Obertaufkirchen wurde eine konstante Leistung abgerufen. Im Angriff zeigte sich ein gutes Zusammenspiel, so dass man dem Gegner bei einem Endstand von 4:0 keine Chance ließ. Lediglich gegen die stark aufspielenden TV 1865 Kraiburger ging das letzte Spiel in der Gruppenphase 3:1 für Kraiburg aus. Dennoch stand man gegen den Gruppenersten der Gruppe A im Halbfinale. Es folgte ein spannender Kampf um den Einzug ins Finale. Sowohl der TSV Neumarkt-Sankt als auch die SG Oberbergkirchen/Niederbergkirchen lieferten sich eine starke Partie, die aber schlussendlich der TSV Neumarkt-Sankt mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Im Finale stand man wieder dem Gastgeber des Turniers dem TSV Ampfing gegenüber. Trotz Verletzungspech auf Neumarkter Seite gelang dem Team ein Entstand von 2:0 und somit der Sieg des Turniers. Trainer und Eltern schauen zufrieden auf den guten Abschluss der Saison zurück und freuen sich nun auf die neuen Herausforderung in der kommenden Saison.

23.Juli.2022
D1 feiert Sieg beim Allianz Cup in Garching

Einen gelungenen Einstand in die neue Saison feierte die D-Jugend mit dem Turniersieg beim Allianzcup in Garching.

Vor allem im Finale lieferten die Neumarkter ein tolles Spiel ab und konnten mit einem wahren Kraftakt  die körperlich eher der C-Jugend zugehörigen Spieler der SG Kraiburg/Taufkirchen mit 3:1 besiegen. Nun beginnt das bange warten auf Fortuna bei der Auslosung zur Endrunde, denn der Turniersieg bedeutet die Chance zur Teilnahme beim Endturnier in der Allianz Arena. Bei ca. 100 Deutschlandweit ausgetragenen Turnieren, werden 12 Turniersieger per Los gezogen. Den ersten Schritt haben die Jungs mit dem Turniersieg erledigt, ab nun heißt es Daumen drücken und hoffen!

20220723 D1 Garching
bottom of page